vergrößernverkleinern
Die Düsseldorfer EG musste in Wolfsburg die erste Saisonniederlage hinnehmen
Die Düsseldorfer EG musste in Wolfsburg die erste Saisonniederlage hinnehmen © Imago
teilenE-MailKommentare

Die Düsseldorfer EG geht am achten Spieltag der DEL erstmals als Verlierer vom Platz. Bei den Grizzlys Wolfsburg bricht die DEG im Schlussdrittel ein.

Die Düsseldorfer EG hat am achten Spieltag der Deutschen Eishockey Liga (LIVE im TV auf SPORT1) ihre erste Saisonniederlage kassiert, steht aber weiter an der Tabellenspitze.

Der Altmeister verlor bei den Grizzlys Wolfsburg 3:4 (1:0, 1:1, 1:3), der jetzt punktgleiche Verfolger Adler Mannheim (beide 18) konnte nicht profitieren. Die Kurpfälzer unterlagen Titelverteidiger Red Bull München mit 4:5 (2:1, 1:2, 1:1, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen.

Die Kölner Haie nahmen den Schwung aus der starken Leistung gegen die NHL-Cracks der Edmonton Oilers um Heimkehrer Leon Draisaitl (3:4 n.V.) in die Liga mit. Zwei Tage nach dem Highlight gewann der achtmalige deutsche Meister bei den Nürnberg Ice Tigers 3:2 (1:0, 2:1, 0:1), bleibt aber Tabellenachter. (Tabelle DEL)

"Das war ein großer Sieg für uns. Unser Selbstvertrauen hat aufgrund des Spiels gegen Edmonton einen großen Schub bekommen", sagte Haie-Neuzugang Steven Pinizotto bei Telekom Sport. Der Nürnberger Patrick Reimer ärgerte sich: "Wir waren heute nicht zwingend genug. Köln war zwar nicht besser, hat aber leider die Chancen gemacht."

Magerkost zwischen Schwenningen und Berlin

Die drittplatzierten Straubing Tigers (17) gewannen bei den Krefeld Pinguinen 3:2 (2:0, 0:2, 0:0, 1:0) nach Verlängerung. Travis Mulock (62.) beendete das Spiel. Magerkost erlebten die Zuschauer im Duell zwischen den Schwenninger Wild Wings und Vizemeister Eisbären Berlin. Die Gäste gewannen dank Florian Kettemer nach torlosen 65 Minuten mit 1:0 nach Penaltyschießen.

In Wolfsburg ging die DEG mit einer 2:1-Führung ins Schlussdrittel, musste dann aber Treffer von Alexander Weiß (42.), Jeffrey Likens (47.) und Gerrit Fauser (54.) hinnehmen. Mehr als der Anschlusstreffer durch Alexander Barta (55.) war für die Gäste nicht drin. Düsseldorf hatte die ersten sieben Spiele gewonnen.

Die Spiele im Stenogramm:

Iserlohn Roosters - Fischtown Pinguins Bremerhaven 4:2 (1:1, 1:0, 2:1)
Tore: 0:1 Schwartz (11:39), 1:1 Friedrich (15:11), 2:1 Turnbull (33:02), 3:1 Yeo (42:41), 3:2 Zengerle (47:19), 4:2 Camara (50:21)
Zuschauer: 3682
Strafminuten: Iserlohn 12 - Bremerhaven 10

Adler Mannheim - Red Bull München 4:5 (2:1, 1:2, 1:1, 0:0, 0:1) n.P.
Tore: 1:0 Festerling (2:40), 1:1 Jaffray (5:31), 2:1 Hungerecker (15:37), 2:2 Parkes (24:32), 2:3 Boyle (35:49), 3:3 Huhtala (39:45), 4:3 Hungerecker (48:28), 4:4 Mauer (50:16), 4:5 Mauer (Penalty)
Zuschauer: 11465
Strafminuten: Mannheim 10 - München 10

Krefeld Pinguine - Straubing Tigers 2:3 (0:2, 2:0, 0:0, 0:1) n.V.
Tore: 0:1 Pfleger (09:50), 0:2 Seigo (16:16), 1:2 Costello (32:34), 2:2 Berglund (35:51), 2:3 Mulock (61:08)
Zuschauer: 3810 
Strafminuten: Krefeld 6 - Straubing 8 

Grizzlys Wolfsburg - Düsseldorfer EG 4:3 (0:1, 1:1, 3:1)
Tore: 0:1 Niederberger (18:12), 1:1 Sparre (28:02), 1:2 Henrion (28:32), 2:2 Weiss (41:56), 3:2 Likens (46:57), 4:2 Dehner (53:35), 4:3 Barta (54:36)
Zuschauer: 2542
Strafminuten: Wolfsburg 6 - Düsseldorf 6

ERC Ingolstadt - Augsburger Panther 1:3 (0:2, 1:1, 0:0)
Tore: 0:1 Sezemsky (0:49), 0:2 Payerl (8:13), 1:2 Elsner (23:00), 1:3 McNeill (30:06)
Zuschauer: 4100
Strafminuten: Ingolstadt 4 - Augsburg 8 

Nürnberg Ice Tigers - Kölner Haie 2:3 (0:1, 1:2, 1:0)
Tore: 0:1 Genoway (07:46), 0:2 Dumont (27:41), 1:2 Bast (29:40), 1:3 Madaisky (35:21), 2:3 Acton (59:17)
Zuschauer: 4275 
Strafminuten: Nürnberg 8 - Köln 4

Schwenninger Wild Wings - Eisbären Berlin 0:1 (0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:1) n.P.
Tore: 0:1 Kettemer (Penalty)
Zuschauer: 3408
Strafminuten: Schwenningen 8 - Berlin 12

Nächste Artikel
previous article imagenext article image