vergrößernverkleinern
Eishockey, DEL: Adler Mannheim schlagen EHC München im Penalty-Schießen
Eishockey, DEL: Adler Mannheim schlagen EHC München im Penalty-Schießen © imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Adler Mannheim beenden ihre Negativserie bei Meister EHC Red Bull München und bauen ihren Vorsprung an der Tabellenspitze aus. Wolfsburg schlägt den Angstgegner.

Spitzenreiter Adler Mannheim hat am 26. Spieltag der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ausgerechnet im Topspiel bei Meister EHC Red Bull München seine Negativserie beendet.

Die Gäste gewannen mit 1:0 (0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen, zuvor hatte der Ligaprimus vier Spiele in Folge verloren.

München liegt nunmehr vier Punkte hinter Mannheim und fiel außerdem noch einen Zähler hinter die Augsburger Panther auf den dritten Rang zurück.

Anzeige

Augsburg schlägt Iserlohn und springt auf Rang zwei

Die Schwaben glänzen weiter durch Konstanz und feierten beim 4:2 (1:1, 1:0, 2:1) gegen die Iserlohn Roosters ihren sechsten Erfolg in den vergangenen acht Begegnungen.

Augsburg profitierte bei seinem Sprung um zwei Plätze auch vom Ende der Erfolgsserie der zuvor punktgleichen Düsseldorfer EG. Die Rheinländer mussten sich nach drei Siegen in Folge dem ERC Ingolstadt mit 2:3 (0:1, 1:1, 1:0, 0:1) nach Verlängerung geschlagen geben und rutschen auf den vierten Rang ab.

Der Erzrivale Kölner Haie sitzt der DEG nach seinem fünften Sieg nacheinander mit 5:4 (1:1, 3:2, 1:1)-Erfolg bei den Krefeld Pinguinen mit nur noch einem Punkt Rückstand im Nacken. Auf dem sechsten und letzten direkten Play-off-Platz rangiert Ingolstadt vier Punkte zurück.

Aus den Birken rettet EHC in Verlängerung

In einem packenden Spitzenduell erspielten sich beide Teams vor 6142 Zuschauern in der Olympiahalle einige gute Möglichkeiten, doch die Goalies Danny aus den Birken (München) und Dennis Endras (Mannheim) überzeugten immer wieder mit starken Paraden. 

Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit rettete Nationaltorwart aus den Birken die Gastgeber mit einem Save gegen Chad Kolarik in die Verlängerung. Mannheims Luke Adam verwandelte nach der torlosen Verlängerung den entscheidenden Penalty.

Wolfsburg schlägt Angstgegner

Unterdessen überraschten die Grizzlys Wolfsburg mit einem 4:1 (0:0, 2:1, 2:0) bei Angstgegner Eisbären Berlin. In den vergangenen zwölf Vergleichen an der Spree gelang den Wolfsburgern zuvor nur ein Sieg. Die Tore für die Gäste schossen Wade Bergman, Cole Cassels, Nickolas Latta und Jason Jaspers. Berlin war zunächst durch Jonas Müller in Führung gegangen. 

Die Fischtown Pinguins Bremerhaven feierten zwei Tage nach der Niederlage gegen die Straubing Tigers ein 5:2 (2:0, 2:0, 1:2) bei den Schwenninger Wild Wings. Die Tigers entschieden das bayrische Duell mit den Nürnberg Ice Tigers mit 6:5 (2:2, 0:2, 3:1, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen für sich.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image