vergrößernverkleinern
Der EHC Red Bull München (weiß) feierte in Wolfsburg den 15. Saisonsieg
Der EHC Red Bull München (weiß) feierte in Wolfsburg den 15. Saisonsieg © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Tabellenführer EHC Red Bull München gewinnt in der DEL in Wolfsburg. In einer spannenden Partie steht der Sieg erst kurz vor Spielende fest.

Vizemeister Red Bull München zieht an der Spitze der Deutschen Eishockey Liga (LIVE im TV auf SPORT1) weiter einsam seine Kreise.

Die Bayern siegten bei den Grizzlys Wolfsburg nach wechselvollem Spielverlauf 5:3 (2:1, 1:1, 2:1) und bauten ihren Vorsprung auf Verfolger Straubing Tigers zumindest vorübergehend auf 15 Punkte aus. Die Gastgeber hingegen verpassten durch ihre zweite Niederlage in den vergangenen drei Begegnungen den Sprung in die Playoff-Ränge (DATENCENTER: Die Tabelle). 

Meistgelesene Artikel

Dei schien eine Überraschung für Wolfsburg gleich zweimal im Bereich des Möglichen. Nach der frühen Führung durch Jeffrey Likens (2.) träumte der Wolfsburger Anhang ebenso von einem Erfolg wie nach der Aufholjagd der Grizzlys zum zwischenzeitlichen 3:3 durch Tore von Sebastian Furchner (36.) und Alexander Johansson (45.).

Anzeige

Alle Spiele der Deutschen Eishockey Liga live bei MAGENTA SPORT! | ANZEIGE

In der Schlussphase aber stellten Yasin Ehliz (53.) und Frank Mauer (60.) Münchens 15. Sieg im 16. Saisonspiel sicher. Zuvor hatten Trevor Parkes (9.), Patrick Hager (11.) und Maximilian Daubner (33.) für den vorübergehenden 3:1-Vorsprung der Gäste gesorgt.

Eisbären gewinnen Penalty-Krimi

Im zweiten Spiel am Reformationstag verteidigten die Eisbären Berlin dank Supertalent Lukas Reichel Playoff-Rang sechs. Der 17 Jahre alte Schwarm zahlreicher NHL-Teams schoss die Eisbären im Penaltyschießen zum 3:2 (0:0, 0:1, 2:1) gegen den Tabellensiebten Thomas Sabo Ice Tigers.

Die Berliner waren zuvor bereits hoch überlegen, verzweifelten aber lange am starken deutschen Nationalkeeper Niklas Treutle (33 Paraden). Erst in der Schlussphase brachen Leonhard Pföderl (49.) und Landon Ferraro (51.) den Torbann. Für Nürnberg trafen Daniel Fischbuch (32.) und Oliver Mebus (53.).

Die Spiele im Stenogramm: 

Grizzlys Wolfsburg - Red Bull München 3:5 (1:2, 1:1, 1:2)
Tore: 1:0 Likens (01:49), 1:1 Parkes (08:55), 1:2 Hager (10:47), 1:3 Daubner (32:47), 2:3 Furchner (35:54), 3:3 Johansson (44:27), 3:4 Ehliz (52:44), 3:5 Mauer (59:47)
Zuschauer: 2847
Strafminuten: Wolfsburg 10 - München 12

Thomas Sabo Ice Tigers - Eisbären Berlin 2:3 (0:0, 1:0, 1:2, 0:0, 0:1) n.P.
Tore: 1:0 Fischbuch (31:36), 1:1 Pföderl (48:39), 1:2 Ferraro (50:50), 2:2 Mebus (52:08), 0:1 Reichel (Penalty)
Zuschauer: 6547
Strafminuten: Nürnberg 14 - Berlin 8 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image