vergrößernverkleinern
Der EHC Red Bull München feiert seinen zehnten DEL-Sieg in Serie
Der EHC Red Bull München feiert seinen zehnten DEL-Sieg in Serie © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Der Vizemeister ist auch von den Grizzlys Wolfsburg nicht zu stoppen und stellt mit zehn Siegen aus zehn Spielen eine Bestmarke auf. Köln rutscht indes in die Krise.

Red Bull München hat auch das zehnte Saisonspiel in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gewonnen und damit einen Rekord aufgestellt. Der Vizemeister bezwang die Grizzlys Wolfsburg mit 3:2 (1:0, 1:1, 1:1) und führt die Tabelle souverän an. Bereits am vergangenen Spieltag hatten die Münchner die Bestmarke der Nürnberg Ice Tigers mit neun Siegen zu Beginn der Saison 2013/14 eingestellt.

Für München trafen Daryl Boyle (10.), Schütz (28.) nach einem Konter und Maximilian Daubner (49.). Anthony Rech (27.) und Sebastian Furchner (60.) waren für die Gäste erfolgreich.

"Wir sind alle froh, aber wir sind noch nicht fertig", sagte Münchens Toptalent Justin Schütz bei MagentaSport: "Wir wollen weiter so erfolgreich spielen und die Siegesserie ausbauen."

Anzeige

Jetzt aktuelle Eishockey-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Mit der Maximalausbeute von 30 Punkten liegt München an der Tabellenspitze, Titelverteidiger Adler Mannheim hat als erster Verfolger 19 Zähler auf dem Konto. Allerdings hat der Meister ein Spiel weniger absolviert, die Adler sind erst wieder am Sonntag im Einsatz. (Tabelle der DEL)

Augsburg stürzt Köln in die Krise

Derweil rutschen die Kölner Haie zusehends in die Krise. Beim 1:3 (0:0, 0:2, 1:1) gegen die Augsburger Panther kassierte Köln die bereits achte Saisonniederlage (drei davon nach Verlängerung) und bleibt Vorletzter.

Alle Spiele der Deutschen Eishockey Liga live bei MAGENTA SPORT! | ANZEIGE

Einziger Lichtblick aus Sicht der Haie: Marcel Müller feierte nach langer Verletzungspause sein Comeback, der Stürmer hatte im April 2018 einen Knorpelschaden im Knie erlitten und war seitdem ausgefallen. Doch auch Müller konnte die schwächste Offensive der Liga (17 Tore) nicht entscheidend beleben.

Meistgelesene Artikel

Unterdessen feierten die Eisbären Berlin beim 6:2 (3:0, 1:2, 2:0) gegen die Krefeld Pinguine den dritten Sieg in Serie und verbesserten sich auf Tabellenplatz sieben. Letzter bleiben die Schwenninger Wild Wings, die 1:3 (0:1, 1:1, 0:1) bei den Fischtown Pinguins verloren.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image