Sturm verrät: So wurde Amerika auf mich aufmerksam
teilenE-MailKommentare

München - SPORT1-Experte Rick Goldmann prophezeit Marco Sturm auch in der NHL große Erfolgschancen - und findet, dass der DEB nun Christian Ehrhoff einbinden sollte.

Liebe Eishockey-Freunde,

der 29. Deutschland-Cup beginnt am Donnerstag mit seiner Premiere in Krefeld. Beherrschendes Thema ist und wird auch während des Turniers der Wechsel von Bundestrainer Marco Sturm in die NHL zu den Los Angeles Kings sein.

So schade es für die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft und den Deutschen Eishockey Bund auf den ersten Blick ist, so großartig ist es, dass Marco Sturm den Sprung in die NHL als Trainer geschafft hat. Es ist eine Veränderung im Jahr 2018, des größten Erfolgs des deutschen Eishockeys, die für beide, Sturm und den DEB, auf den ersten Blick eine neue Herausforderung ist, aber auch unheimlich viel Potenzial birgt (Deutschland Cup: Deutschland - Russland ab 18.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM).

Wenn wir auf Sturms Werdegang als Trainer blicken, ist es die logische Weiterentwicklung. Und nach dem Erfolg mit der deutschen Mannschaft - allen voran bei den Olympischen Spielen - war es auch irgendwo abzusehen.

Marco hat auch intern keinen Hehl daraus gemacht, dass dies sein Ziel ist: Einmal einen Klub in der NHL zu trainieren. Herzlichen Glückwunsch dazu, Marco!

Marco Sturm könnte bald Cheftrainer sein

Sturm wird jetzt dann zwar "nur" der "junge" Assistenztrainer vom "älteren" Willie Desjardins bei den Los Angeles Kings, ich sehe dies aber als weiteren Schritt, bis er bald Head Coach ist. Marco kann unter Desjardins, der ja auch nur als Interimstrainer betitelt wurde, viel lernen. Desjardins hat jahrelang in der AHL gecoacht und war auch bei den Vancouver Canucks bereits als Cheftrainer tätig. Zudem sind beide ja auch schon bei den Olympischen Spielen im Halbfinale aufeinander getroffen. Sturm mit dem DEB-Team, Desjardins als kanadischer Trainer.

Einige Experten sehen Marco bereits als einen Nachfolger von Desjardins und glauben, dass Desjardins nur so lange übernimmt, bis Marco sich in das Leben als NHL-Coach eingefunden hat.

Nun beginnen natürlich die Spekulationen, wer seine Nachfolge antreten könnte. Uwe Krupp ist natürlich ein Name der in diesen Überlegungen fällt. Harold Kreis und Pavel Gross sind ebenfalls für mich Top-Anwärter auf die Stelle, alle jedoch durch ihre Tätigkeiten bei Klubs nicht uneingeschränkt verfügbar.

Für den DEB ist es auch eine große Chance, sich mit dem momentanen Rückenwind neu aufzustellen und auf den Positionen neu zu erfinden. Als man Marco 2015 verpflichtet hat, musste man dieses "Risiko" eines Neulings mit dem großen Namen fast eingehen, jetzt darf man sich ohne Zeitdruck neu aufstellen.

DEB sollte über Christian Ehrhoff nachdenken

Einen Namen, über den der DEB auf jeden Fall nachdenken sollte und ich glaube ganz sicher auch wird, ist Christian Ehrhoff. Allerdings hat Ehrhoff gerade einmal vor einem halben Jahr seine Karriere als Spieler beendet, vielleicht hat er noch nicht die nötige Distanz oder sich privat auch anderweitig aufgestellt. Auf jeden Fall sollte der DEB darüber nachdenken, ihn einzubinden, welche Position das auch sein mag.

Vielleicht ist es aber auch eine Möglichkeit für den DEB, diesen Anlass zum Umdenken zu nehmen und weitere Änderungen der Strukturen voranzutreiben. Man darf also gespannt sein, wie die Lösung aussehen wird.

Beim Deutschland Cup werden sie nochmal alles geben

Für Marco ist der Deutschland Cup nun die perfekte Möglichkeit, um sich von Mannschaft und Fans zu verabschieden. Es krönt sein sensationelles Jahr 2018. Und wir dürfen nicht vergessen, was Marco für das deutsche Eishockey getan hat. Die immer noch unglaubliche Silbermedaille bei Olympia, er hat die deutsche Mannschaft in der Weltrangliste von Platz 13 auf 7 geführt, ist aber immer Mahner und Realist geblieben und hat auf die Missstände im deutschen Eishockey hingewiesen.

Nicht nur für Marco, auch für die Spieler ist es eine Möglichkeit, sich von ihrem Erfolgscoach zu verabschieden. Zwölf Silberhelden sind in Krefeld dabei und haben unter Sturm ihren größten sportlichen Erfolg erleben dürfen. Sie werden bei diesem Deutschland Cup noch einmal alles für Marco geben. Das kann dem Turnier nur gut tun.

Bei der deutschen Mannschaft freue ich mich auf Spieler wie Fabio Pfohl, Phil Hungerecker oder Lean Bergmann. Super, dass sie eine Einladung erhalten haben. Ich bin schon gespannt, wie sie sich auf internationaler Bühne präsentieren - vor allem gegen so technisch und schlittschuhläuferisch starke Nationen wie Russland, die Slowakei und die Schweiz. Russland und die Schweiz kommen wieder mit sehr jungen Teams. Einige geben auch ihr Nationalmannschafts-Debüt. Aber: Bei den Russen sind auch ein Olympiasieger und fünf Spieler aus dem Team dabei, das letztes Jahr gewonnen hat.

Das werden drei harte Partien, aber Marcos Jungs werden schon alles geben, damit sie einen jubelnden Sturmi verabschieden können.

Ich wünsche uns viel Freude beim Turnier und Marcos vorerst letzten Spielen als Bundestrainer.

Euer Rick

Jetzt die SPORT1-App herunterladen!

Nächste Artikel
previous article imagenext article image