vergrößernverkleinern
Team EG durfte in Columbus jubeln
Team EG durfte in Columbus jubeln © Twitter.com/SHGames
teilenE-MailKommentare

Das Finale war ein eSports-Leckerbissen. Doch am Ende triumphierte das Überraschungsteam von Evil Genius im Finale der Call of Duty World League deutlich.

CoD: World War II hat einen Weltmeister. Team EG setzte sich in Columbus auf der großen Bühne bei den Championship gegen Team Kaliber durch und darf über 600.000 US-Dollar jubeln.

Für Patrick "Aches" Price und Bryan "Apathy" Zhelyazkov war es der zweite Triumph beim wichtigsten CoD-Turnier der Welt.

Comeback und doch verloren

Dabei machte es TK sehr lange spannend. Im ersten Best-of-Five des Finales holten die Mannen um Lamar "Accuracy" Abedi einen 0:2-Rückstand nach Maps wieder auf und erzwangen mit den drei selbst gewonnen Karten ein zweites Bo5-Match.

Im zweiten Satz konnte Kaliber dem starken EG nichts mehr entgegensetzen und musste die drei verlorenen Maps London Docks (Hardpoint) und Ardennes Forest (Search & Destroy) und Flak Tower (Capture the Flag) hinnehmen und damit auch die Endspielniederlage.

"Sehr überraschend aber auch sehr verdient"

Für CoD-Experte Sven Welling, der das Event auf dem offiziellen deutschen Stream kommentierte, kam der EG-Erfolg auch überraschend, wie er im SPORT1-Gespräch verrät: "Es hat sich bereits beim CWL Anaheim Major abgezeichnet, dass das Team durchaus Potential hat. Doch diese Performance in Columbus auf dem Champs kam trotzdem aus dem Nichts. Sehr stark, sehr überraschend, aber auch sehr verdient."

Die großen Favoriten konnten bei der WM nicht auftrumpfen, wie Welling erklärt: "Besonders überraschend an diesem Event dürfte wohl das anhaltende Ausscheiden von Favoriten-Teams sein. Rise Nation, Red Reserve aus Europa und sogar der Titelverteidiger OpTic Gaming mussten sich alle relativ früh verabschieden. Das kam unerwartet." 

"Gute Werbung" für den eSports

Mit 1,5 Millionen US-Dollar Preisgeld war die abgelaufene Ausgabe der World League geldtechnisch kein neuer Höhepunkt im CoD-eSports, der im 4-gegen-4 auf der PlayStation 4 ausgetragen wurde. 2016 gab es 800.000 US-Dollar für die Sieger von Team EnVyUs.

Dennoch geht es mit dem gerade in Nordamerika beliebten eSports in die richtige Richtung, wie Kommentator Welling ausführt: "Der CoD-eSport hat in diesem Jahr erneut gute Werbung für sich gemacht und ich gehe davon aus, dass für die kommende Spielzeit viele neue Gesichter auf uns warten."

Das sind die Highlights der Gamescom 2018

Entscheidend wird das neue Spiel von Entwickler Activision sein. Im Rahmen der Gamescom kann das erste Mal ein Blick auf den neuen Titel "Call of Duty: Black Ops 4" geworfen werden: "BO4 wird wohl frischen Wind bringen. Vielleicht spielen wir bald 5-gegen-5 wie in CS:GO."

Der neue Teil der Shooterreihe hat einen gesonderten Fokus auf den Mehrspielermodus. Der 18. Teil der Spielereihe wird am 12. Oktober 2018 für PC, PlayStation 4 und Xbox erscheinen. Das erste eSports-Event im neuen Game ist für den Zeitraum vom 7. bis zum 9. Dezember 2018 in Las Vegas angekündigt worden.

-----

G2 gewinnt Rainbow 6-Weltmeisterschaft in Paris

Das ist der deutsche eSports-Millionär

Nächste Artikel
previous article imagenext article image