vergrößernverkleinern
Renault und Vitality wollen in Rocket League und in der Formula 1 eSport Series starten.
Renault und Vitality wollen in Rocket League und in der Formula 1 eSport Series starten. © Renault/Vitality
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Renault wagt den eSports-Einstieg. Der französische Autohersteller folgt damit McLaren. Gespielt wird Rocket League und die Rennsimulation der Formel 1.

Mit einem aufwendig produzierten Video verkündete Renault Sport das Engagement im eSports. In einer Kooperation mit Team Vitality, das wie der Autohersteller aus Frankreich kommt, werden unter gemeinsamer Fahne vier Sportler an den Start gehen.

In beiden eSports-Titel geht es natürlich um Autos. In Rocket League wird Fußball mit Rennwagen gespielt. Die wichtigste Liga für das RL-Team ist die Rocket League Championship Series Europe, wo es unter anderem gegen das Team von Paris Saint-Germain geht. In der neuen Renault-Mannschaft sind mit Philip "pasch90" Paschmeyer und Sandro 'FreaKii" Holzwarth auch zwei Deutsche vertreten.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Natürlich auch Formel 1

Die andere Sparte, in die die Kooperation expandiert, ist die Formula 1 eSport Series. Somit will der Formel 1-Rennstall auch im heimischen eSport-Spiel antreten. Dort laufen aber noch Gespräche um die Teilnahme. Der Wettbewerb wurde 2017 das erste Mal ausgerufen. Der Sieger war der 18-jährige Brite Brendon Leigh. Gegen 19 Konkurrenten setzt er sich beim Saisonabschluss in Abu Dhabi durch.

Anzeige

Mit Fernando Alonso hat sich außerdem schon ein anderer großer Name aus dem F1-Rennkosmos im elektronischen Sport eingekauft. Zusammen mit G2 eSports gründete er seinen eigenen virtuellen Rennchef. McLaren setzte sogar einen Gamer als in den Rennsimulator. Der Niederländer Rudy van Buren setzte sich in einem Casting gegen 30.000 Fahrer durch und darf nun mit den Ingenieuren an der Weiterentwicklung der Rennwagen arbeiten.

Die eSports-Organisation Vitality ist vor allem aus dem taktischen Shooter Rainbow Six bekannt. Zudem stellt sie mit Chevrey "RocKy" Corentin den amtierenden Weltmeister in FIFA 18 (FUT Champions-Modus), der kürzlich ankündigte zu pausieren.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image