vergrößernverkleinern
Ein eSports-Vorprogramm zu den Olympischen Spielen 2021 wurde von der IOC bestätigt
Ein eSports-Vorprogramm zu den Olympischen Spielen 2021 wurde von der IOC bestätigt © IOC
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Im Vorfeld zu den Olympischen Spielen wird es ein eSports-Event mit dem Namen "Olympic Virtual Series" geben, in dem sich Spieler verschiedener Sport-Games messen.

Von Franziska Behner

Die Olympischen Sommerspiele 2021 finden vom 23. Juli bis zum 08. August in Tokio statt. Im Zuge dessen werden kurz vorher die allerersten Olympic Virtual Series (OVS) ausgetragen - eine eSports-Variation des großen Sportwettkampfes. Man wolle mit diesem Schritt neue Zielgruppen erreichen und Zuspruch für das Stattfinden der Spiele erhöhen. Aufgrund der weltweiten Pandemie ist noch nicht sicher, ob die Olympischen Spiele überhaupt stattfinden können.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Disziplinen der Olympic Virtual Series

Die Olympic Virtual Series starten vor den Olympischen Sommerspielen und sollen vom 13. Mai 2021 bis zum 23. Juni 2021 laufen. In folgenden Disziplinen werden sich Spieler aus der ganzen Welt virtuell messen:

Anzeige
  • Motorsport: FIA / Gran Turismo
  • Baseball: World Baseball Softball Confederation (WBSC) – eBaseball Powerful Pro Baseball 2020
  • Radrennsport: Union Cycliste Internationale (UCI)
  • Rudern: Offenes Format
  • Segeln: Virtual Regatta

Über den Ablauf und die Preise gibt es noch keine genauen Informationen. Die Verbände sind dazu angehalten, individuelle Online-Formate für ihre jeweilige Disziplin anzubieten. Marketing, Konzeption und Produktion liegen bei DreamHack Sports Games.

Kommen bald Shooter zu Olympia?

Diese Spiele zu integrieren, ist ein guter Anfang. Allerdings wird es keinen Freifahrtschein für alle eSports-Games darstellen. Wie der IOC-Chef Thomas Bach häufig betont, wird es COD oder Counter Strike nicht so schnell in Verbindung mit den Olypischen Spielen zu sehen geben. Das würde in seinen Augen gegen die Olympischen Werte sprechen.

Andere Stimmen befürworten hingegen die Vielfalt des eSports bei Olympia: "Wir freuen uns, dass das IOC eine eigene Liga aufbaut und sich dem E-Sport öffnet", beteuerte der ESBD-Präsident Daniel Luther und scheint eine Integration von Shootern aus seinem Blickwinkel nicht auszuschließen: "Die zahlreichen Disziplinen des E-Sports bieten für viele Menschen spannende Anknüpfungspunkte – ob Sportspiel, Strategie oder Shooter. Der ESBD hofft, dass zukünftig auch weitere etablierte E-Sport-Titel dazukommen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image