Ronaldo-Doppelpack lässt Leipzig jubeln

Auch wenn es in FIFA 18 keine eigene Taste für Schwalben gibt, scheint Entwickler EA manche Spieler schneller fallen zu lassen.

Bei FIFA 98 gab es sie noch: die Schwalbenfunktion. In den neueren Versionen der Fußballsimulation musste diese Aktion schließlich weichen. Doch scheinbar scheint sie sich in gewissem Maße wieder ins Spiel geschlichen zu haben.

Denn wenn man der Datenbank von sofifa.com vertrauen schenken darf, ist die Spezialfähigkeit "Schwalbenkönig" in den Karten der FIFA-Charaktere zurück. Neben Cristiano Ronaldo haben auch Timo Werner und Arjen Robben diesen Eintrag in ihren Statistiken.

Nur offline und nicht im FUT-Modus

Doch was bringt dieser Wert, wenn man ihn nicht bewusst ausführen kann? Die Lösung ist relativ simpel. Ganz intuitiv lassen sich die entsprechenden Spieler bei Grätschen und Zweikämpfen schneller fallen als andere. In der Auflistung im FUT-Modus fehlt die Spezialität komplett. Daher ist davon auszugehen, dass der Schwalbenkönig in der Karriere und anderen Offline-Partien eher als Eigenschaft präsent ist.

In FIFA 13 hatte CR7 schon einmal den Drang zur Schwalbe in seinem Spielstil verankert, seitdem aber nicht mehr. Generell sind in den Spezialitäten, die auf englisch "Traits" heißen, positive und negative Faktoren wie "Motor", "Flitzer" oder "kompletter Mittelfeldspieler" verankert, die sich auf die einzelnen Werte der Spieler berufen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel