vergrößernverkleinern
Leaverbuster Warning für alle Spielabbrecher oder -aussteiger
Leaverbuster Warning für alle Spielabbrecher oder -aussteiger © Riot Games / Facebook
teilenE-MailKommentare

Nachdem SPORT1-Redakteur Florian Merz seinem Unmut über Leaver & AFKler in LoL Luft machte, sprach auch die Community über mögliche Lösungsansätze.

Der Blick in den Kommentarbereich verrät: Viele Ranked-Spieler von League of Legends "durften" bereits Erfahrungen mit Leavern oder AFKlern sammeln. Doch ungeachtet der unterschiedlichen Meinungen und Anregungen, wünschen sich die Spieler und Fans eine Lösung von LoL-Entwickler Riot Games.

Ausschließen und Lane-Wahl optimieren

So schreibt Spielerin Madina darüber, dass Leute, die über eine instabile Internetverbindung verfügen, von Ranked-Matches ausgeschlossen werden sollten: "So böse sich das anhört, aber auch Leute mit krassen Internetproblemen oder einer einfach grundsätzlich schlechten Leitung sollten im Ranked keine Teilnahmeberechtigung bekommen." 

Im Gegensatz zu einem normalen Draft Pick verlieren Spieler bei einer Niederlage im Ranked-Modus wichtige Ladder-Punkte, weshalb sich diese Aussage durchaus nachvollziehen lässt. Dennoch ist es schwer diesen Vorschlag als möglichen Lösungsansatz zu verfolgen, da, wenn wir ehrlich sind, auch an einer grundsätzlich stabilen Leitung plötzlich ein Problem auftreten kann.

Andere League-Fans sehen wiederum in der bestehenden Spielmechanik noch vor dem eigentlichen Match ein Problem. Gegenwärtig läuft es so, dass Spieler vorm Einloggen zwei bevorzuge Positionen auswählen. In den meisten Fällen wird die bevorzugte Lane anschließend an den Spieler vergeben, doch nicht selten wird auch die zweite Wahl oder gar eine völlig andere Lane aufgrund der hohen Auslastung zugeteilt. 

Dann steigt der Frust enorm. Das zumindest wäre ein Ansatz, den Riot Games durchaus verfolgen könnte. Doch selbst dann wird das grundlegende Problem, dass Spieler einfach so aus einem Game disconnecten, nicht gelöst. 

League of Legends: Das MSI 2018 in Berlin

Fehlendes Spielverständnis & Harte Strafen

Ein weiterer Punkt, der von dem League-Fan Max aufgeführt wurde, ist das geringe Durchschnittsalter der Spieler. League of Legends wird von den unterschiedlichsten Altersklassen gespielt. Doch gerade die jüngere Spielerschaft reagiert häufig toxisch auf die unterschiedlichsten Spielsituationen, die - zumindest laut deren Meinung - auf das schlechte Spielverhalten ihrer Mitspieler zurückzuführen ist.

Als Beispiel wird das Campen einer Lane durch den gegnerischen Jungler aufgeführt. Sollte der eigene Jungler nicht auf Hilferufe reagieren, da dieser auf anderen Lanes oder im Jungle unterwegs ist, kann der Frust um eine ganze Ecke weiter ansteigen. Dann passiert es nicht selten, dass die Spieler die Lust an dem Match verlieren und durch einen Disconnect ihr Team im Stich lassen.

"Aber anstatt sich darauf zu konzentrieren, nicht mehr zu sterben und sich selbst hochzufarmen so gut es geht, wird schnell in die Tasten gehämmert und ordentlich geflamed [...] dass sich daran irgendwann was ändert, wage ich zu bezweifeln.", so Max.

Auch härtere Strafen stehen im Raum: So sollen Leaver und AFKler nicht nur fünf, 15 oder 30 Minuten an "Strafzeit" erhalten, sondern gleich ein paar Tage, Wochen wenn nicht gar Monate vom Spielbetrieb ausgeschlossen werden. Was zunächst sehr hart klingt, könnte jedoch bei manch toxischem Spieler vielleicht zum Umdenken anregen.

Und nun?

Fakt ist, dass jeder Spieler eigene Wünsche und Vorstellungen davon hat, wie Riot Games die Probleme in League of Legends angehen sollte. Doch grundlegend bleibt die Aussage die gleiche: Hauptsache Riot Games beschäftigt sich mit der Problematik und arbeitet aktiv mit der Community zusammen, um das Ganze in den Griff zu bekommen. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image