Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Selfies, Autogramme und Händeschütteln: Das erste Training von Claudio Pizarro wird in Bremen zum Zuschauer-Spektakel. Co-Trainer Frings gibt den Plan für das Debüt vor.

Bienvenido a casa! Willkommen zuhause! Seit der Unterschrift von Claudio Pizarro wirft Werder Bremen die nordische Zurückhaltung zwischenzeitlich über Bord.

Am Montag vermeldete der Klub den Transfercoup: Der 36-Jährige kommt nach dem Ende seines Kontrakts beim FC Bayern ablösefrei und erhält vorerst einen Vertrag bis Saisonende. Der verlorene Sohn ist wieder zurück!

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Am Dienstag war Pizarro dann auch zum ersten Mal in Bremen am Ball. Und gut 600 Fans bereiteten dem treffsichersten Ausländer der Bundesliga-Geschichte einen  herzlichen Empfang.  

Anzeige

Frings: "Schauen von Tag zu Tag"

Für den Peruaner standen also zunächst Autogramme, Selfies und jede Menge Händeschütteln auf dem Programm, bevor Trainer Viktor Skrippnik ihn zu Passübungen und Spielformen auf kleine Tore auf den Platz bat.

Beide Herausforderungen meisterte "Pizza" ohne Probleme, wirkte vor allem am Ball bereits fit und frisch. Ob er am Wochenende schon im Kader steht, ließen die Verantwortlichen allerdings noch offen.

Co-Trainer Torsten Frings sagte: "Wir sind sehr froh, dass er da ist. Wir schauen jetzt von Tag zu Tag, ob es für's Wochenende reicht."

Werder ist am Sonntag (ab 15 Uhr im LIVETICKER) bei der TSG Hoffenheim zu Gast.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image