Trotziger Kovac droht Bundesliga: "Dann sieht es anders aus!"
teilenE-MailKommentare

Bayern-Trainer Niko Kovac hadert nach der Pleite in Berlin mit den Aussetzern in der Abwehr. Er kündigt eine Reaktion seiner Mannschaft an.

Niko Kovac war not amused. Und das war noch freundlich ausgedrückt.

Beim Blick auf die Gegentore, die zur ersten Saisonpleite gegen Hertha BSC führten, befand der Bayern Coach ungläubig: "Wir haben zwei Tore zugelassen, die nicht passieren dürfen."

Eine Anspielung auf die Aussetzer der Defensive - allen voran die Jerome Boatengs. "Der Elfmeter – eigentlich geht das nicht", sagte Kovac. "Beim zweiten Tor machen wir auch einen taktischen Fehler. Das wird bestraft."

Kovac macht Ansage an die Konkurrenz

In beiden Situationen war Boateng hauptverantwortlich. Kovac wollte seinem Abwehrstar jedoch nicht die Schuld für die Niederlage geben. 

"Wir haben jetzt ein Spiel verloren und müssen nicht anfangen, alles schlecht zu machen", sagte er. 

Und dann folgte die Ansage an die Konkurrenz: "Wer Bayern kennt, weiß, dass wir uns das nicht gefallen lassen.“

Kovac' Botschaft: In den nächsten Spielen darf sich die Liga auf eine Reaktion des Rekordmeisters einstellen. 

In der Vergangenheit war es ja bekanntlich so: Wenn die Bayern angestachelt waren, waren sie meist am stärksten...

Nächste Artikel
previous article imagenext article image