vergrößernverkleinern
Der Schalker Angriff stellt sich im Revierderby gegen den BVB mehr oder weniger von allein auf
Der Schalker Angriff stellt sich im Revierderby gegen den BVB mehr oder weniger von allein auf © SPORT1-Grafik: Marc Tirl/Getty Images/Picture Alliance/iStock
teilenE-MailKommentare

München - Der Angriff ist die große Schwachstelle der Königsblauen in dieser Saison. Vor dem Revierderby gegen den BVB herrscht dazu noch akute Personalnot.

Selten ist die Favoritenrolle beim Revierderby in den vergangenen Jahren so klar verteilt gewesen wie vor dem Spiel zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund (Bundesliga: FC Schalke 04 - Borussia Dortmund ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) am kommenden Samstag. 

Während der BVB aktuell konkurrenzlos von der Tabellenspitze grüßt und die gegnerischen Abwehrreihen durcheinanderwirbelt, herrscht auf Schalke königsblaue Flaute.

Lediglich 14 Tore in den ersten 13 Bundesliga-Spielen erzielte das Team von Domenico Tedesco. Nur Stuttgart, Mainz und Düsseldorf sind in dieser Disziplin noch schwächer.

Schalkes Toptorschütze ein Mittelfeldspieler

Tedesco hat ein Sturmproblem. Bezeichnend: Schalker Toptorschütze in der Bundesliga ist mit Nabil Bentaleb ein Mittelfeldspieler. Der Algerier erzielte bisher drei Tore, alle vom Elfmeterpunkt.

Das Kuriose: Die Schalker sind im Sturm in dieser Saison breiter aufgestellt als in der vorherigen Spielzeit. Mit Mark Uth wurde im Sommer einer der besten Torschützen der vergangenen Bundesliga-Saison ablösefrei aus Hoffenheim verpflichtet, dazu kam mit Steven Skrzybski ein weiterer Offensivspieler von Union Berlin.

Doch vor dem Spiel gegen den BVB ist die Personaldecke im Sturm äußerst dünn. Vor allem der Ausfall von Uth wiegt schwer, schließlich war der Ex-Hoffenheimer in leicht veränderter Rolle gerade dabei, Fuß zu fassen. Das 3:1 gegen Hannover Anfang November war eine Initialzündung für die Schalker Offensive, Uth glänzte dabei mit einem Treffer und einer Vorlage.

Ausfall von Mark Uth wiegt schwer

Doch eine Woche später verletzte er sich bei der Niederlage in Frankfurt, fällt seitdem aus. Inzwischen dreht er wieder Runden auf dem Trainingsplatz, ist für das Derby aber keine Option. Auch Breel Embolo fällt mit Fußbruch wohl die restliche Hinrunde aus. So wurde aus dem anfänglichen Luxus ein echter Notstand. Aktuell hat Tedesco nur einen gelernten Mittelstürmer zur Verfügung, da auch Cedric Teuchert verletzt fehlt.

Der einzige "fitte" Mittelstürmer ist Burgstaller. Doch der musste schon am vergangenen Wochenende beim 1:1 gegen Hoffenheim trotz Beschwerden an Leiste und Achillessehne ran. Eigentlich bräuchte er eine Pause. "Wir müssen aufpassen, Guido hat immer wieder Probleme", erklärte Tedesco nach dem Hoffenheim-Spiel.

ANZEIGE: Jetzt das Trikot von Schalke 04 kaufen - hier geht es zum Shop!

Gerade durch Uths Verpflichtung sollte der Druck von den Schultern Burgstallers und Embolos genommen werden. Burgstaller hielt die Fahne in der königsblauen Offensive der Vorsaison mit 13 Treffern mehr oder weniger allein hoch. Embolo war eigentlich die komplette Spielzeit damit beschäftigt, seine Form nach langer Verletzung wiederzufinden. Er sollte in dieser Saison die nächste Stufe zünden.

Doch dieser Plan ging bisher nicht auf. Nicht zuletzt, weil Tedesco die Sturmbesetzung seines Vertrauens noch nicht gefunden hat. Schon zu Saisonbeginn wechselte der 33-Jährige seine Angriffsformation in beinahe jedem Spiel. In den ersten neun Saisonspielen gelangen Schalke magere vier Treffer.

Tedesco moniert fehlende Unterstützung der Stürmer

Doch Tedesco sah die Schuld gar nicht unbedingt bei den Stürmern. "Es hakt daran, dass wir die Jungs vorne nicht in Szene setzen", erklärte er im September. Heißt im Klartext: Das Mittelfeld füttert die Angreifer nicht genug mit Zuspielen.

Tedescos Kritik richtete sich auch an Amine Harit und Yevhen Konoplyanka. Die beiden Außenspieler kommen in dieser Saison noch überhaupt nicht in Tritt. Harit traf immerhin beim 5:2 gegen Nürnberg. Konoplyanka schaffte es zuletzt nicht einmal mehr in den Kader.

Beim 0:0 in der Champions League bei Galatasaray schien Tedesco einer Lösung des Problems nahe, denn er überraschte mit Uth im Mittelfeld. Der Nationalspieler glänzte durch intelligente Zuspiele in die Spitze. Genau die hatten dem Schalker Spiel bis dato gefehlt. Lediglich die desaströse Chancenverwertung verhinderte einen Erfolg der Königsblauen. Gegen Hannover platzte dann der Knoten.

Schalker Angriff stellt sich von alleine auf

Doch auf die Uth-Zuspiele werden die Schalker Offensivkräfte gegen den BVB verzichten müssen. Sie dürften es ohnehin schwer genug haben, denn was die Königsblauen in vorderster Front aufstellen, wird das letzte Aufgebot sein. Denn auch Skrzybski, der gegen Nürnberg mit einem Doppelpack glänzte, dürfte aufgrund einer schmerzhaften Schulterblessur kaum für das Derby einsatzfähig sein.

Und auch der zuletzt aus dem Kader verbannte Franco Di Santo wird das Revierduell aller Voraussicht nach verpassen. Der Argentinier laboriert an Problemen an der Patellasehne, war aber nach dem Eklat um seine Auswechslung gegen den FC Bayern am 4. Spieltag ohnehin weitgehend außen vor. Gegen Hoffenheim erhielt sogar Nachwuchsstürmer Haji Wright den Vorzug, während Di Santo es nicht einmal in den Kader schaffte.

Dass Tedesco Wright auch gegen BVB stürmen lässt, erscheint unwahrscheinlich. "Vielleicht fehlt ihm hier und da noch der letzte Wille und der nötige Glaube, aber er bringt viel mit", hatte der Trainer nach 1:1 in Sinsheim gesagt. So ruhen wieder einmal alle Hoffnungen auf Burgstaller. Notgedrungen könnten Harit und Konoplyanka neue Bewährungschancen erhalten. Sicher ist nur eins: Tedesco wird auch gegen den BVB sein Team wieder kräftig durcheinanderwirbeln – ob er nun will oder nicht.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image