Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Gelsenkirchen - Nach der 2:5-Pleite gegen Hoffenheim verzweifelt allmählich auch Jahrhunderttrainer Huub Stevens an der Schalker Mannschaft. Das Zittern um den Klassenerhalt geht weiter.

Die nächste abstiegsreife Vorstellung des abgestürzten Vizemeisters raubte Huub Stevens jegliche Vorfreude auf das Revierderby.

"Das Programm gibt es her, dass das nächste Spiel in Dortmund ist. Wir müssen dahin, und wir müssen da auch spielen", sagte der Trainer von Schalke 04 nach dem bitteren 2:5 (0:2) gegen die TSG Hoffenheim. Und auf Nachfrage ergänzte er mit einem ironischen Lachen: "Ich freue mich so unglaublich, sehen Sie?"

Nach der zehnten Saisonniederlage in der Schalker Arena, die zum Selbstbedienungsladen der Bundesliga geworden ist, geht beim königsblauen Krisenklub die Angst vor einem Debakel im 176. Duell mit dem Erzrivalen Borussia Dortmund um. "Es ist etwas Spezielles, aber ich hätte es lieber etwas anders gehabt", sagte Stevens, der am Samstag in sein 19. Revierderby geht. (Service: Ergebnisse und Spielplan)

Anzeige

Schalke tief im Abstiegskampf

Wenn Schalke allerdings so weitermacht wie in den letzten Spielen, könnte der Bundesliga-Evergreen in der nächsten Saison erstmals seit 28 Jahren ausfallen. Denn trotz der historischen Schwäche der Konkurrenz im Abstiegskampf müssen die Gelsenkirchener auch vier Runden vor Schluss noch um den Klassenerhalt zittern.

Zwar rechnete der eine oder andere Beobachter - nicht ganz ernst gemeint - vor, dass dank der 0:6-Pleite des VfB Stuttgart beim FC Augsburg der Sechs-Punkte-Vorsprung vor dem Relegationsplatz um drei Tore gewachsen sei. Doch die Hoffnung, dass die nach ordentlichen 20 Auftaktminuten erneut erschreckend schwachen Königsblauen noch irgendwo punkten könnten, schwindet. Stuttgart kann nach dem Rauswurf von Markus Weinzierl zumindest auf den Effekt eines Trainerwechsels spekulieren. Aber Schalke?

Schalke lässt alles vermissen

Nach der vierten Pleite im sechsten Spiel in seiner dritten Amtszeit verzweifelt auch Jahrhunderttrainer Stevens an seinem Herzensklub. Die von Ex-Manager Christian Heidel für 160 Millionen Euro zusammengekaufte Mannschaft präsentiert sich seit Monaten als Torso. Es fehlt an Qualität, Teamgeist, Einstellung - an fast allem. (Service: Tabelle der Bundesliga)

Meistgelesene Artikel

"Ich habe eine Mannschaft vorgefunden, mit der arbeite ich", sagte Stevens lapidar. Mehr wollte der 65-Jährige nicht sagen, schließlich braucht er die Spieler noch. Außerdem steht er als Aufsichtsrat mit in der Verantwortung für den dramatischen Absturz - auch wenn er sich gegen mehrere Heidel-Transfers ausgesprochen hatte.

Jetzt aktuelle Trikots von Schalke oder Hoffenheim bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Stevens: Es stimmt nicht im Kopf

So versucht er, Zweifel an der Qualität und der Einstellung möglichst wegzureden. "Wir haben nicht gegen den FC Hüpplepüpp gespielt, sondern gegen eine Mannschaft, die einen Lauf hat", meinte er mit Blick auf die Hoffenheimer, die nach den Toren von Ishak Belfodil (25., 80.), Andrej Kramaric (44.), Adam Szalai (65.) und Nadiem Amiri (73.) und dem vierten Sieg in Folge weiter auf Europakurs sind.

Die abstiegsreifen Leistungen der Schalker, für die Daniel Caligiuri (60., Foulelfmeter) und Guido Burgstaller (90.) trafen, seien "eine Kopfsache", betonte Stevens einmal mehr: "Wenn es zwischen den Ohren nicht gut sitzt, dann geht es auch in die Beine."

Dass er aber von einigen der teuren Heidel-Einkäufe längst die Nase voll hat, unterstrich er gegen Hoffenheim deutlich: Nabil Bentaleb und Jewgeni Konopljanka, die zusammen mehr als 30 Millionen Euro Ablöse gekostet hatten, saßen auf der Tribüne. Und Bastian Oczipka, seit zwei Jahren trotz unübersehbarer Defizite unangefochtener Stammspieler, musste seinen Platz dem 22 Jahre alten Oberligaspieler Jonas Carls überlassen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image