Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

Borussia Dortmund tritt in der Bundesliga gegen die TSG Hoffenheim zunächst ohne Marco Reus an. Die Gäste müssen kurzfristig auf Top-Stürmer Andrej Kramaric verzichten.

Vor einer Woche wurde das Duell mit "Lieblingsgegner" SC Freiburg verloren, nun empfängt Borussia Dortmund so eine Art Angstgegner der letzten Jahre. 

Die angeschlagene Mannschaft von Trainer Edin Terzic bekommt es im eigenen Stadion mit der TSG Hoffenheim zu tun. Und ein Sieg ist beim Blick auf die Tabelle für den BVB geradezu Pflicht. Das Problem: Gegen die TSG Hoffenheim konnten die Schwarz-Gelben nur zwei der letzten sieben Begegnungen gewinnen. Außerdem setzte es zwei Remis und drei Niederlagen - darunter das bittere 0:4 am letzten Spieltag der Saison 2019/20. 

Den Sieg will Terzic zunächst ohne Marco Reus einfahren. Der Nationalspieler sitzt erst einmal auf der Bank. Für ihn spielt Jude Bellingham von Beginn an. Der Engländer wird aber defensiver spielen und zusammen mit Thomas Delaney die Doppel-6 bilden. Ansonsten verzichtet der Coach nach der 1:2-Niederlage am vergangenen Wochenende beim SC Freiburg auf personelle Wechsel in der Startelf.

Anzeige

Terzic: Reus hat gut reagiert

BVB-Trainer Terzic habe Reus die Entscheidung persönlich mitgeteilt, sagte er vor dem Spiel bei Sky. Auf die Frage, wie es der Kapitän aufgenommen habe, sagte Terzic: "Gut, positiv. Er hat die Rolle akzeptiert."

Der Coach deutete aber an, dass Reus im Verlauf des Spiels noch zum Einsatz kommen könnte. "Marco wird auch diesem Spiel eine wichtige Rolle übernehmen. Er kann das Spiel gerne beenden und für uns entscheiden", sagte Terzic. "Wir waren nicht einverstanden mit den letzten Ergebnissen und den Leistungen, die wir zuletzt gezeigt haben. Man darf auch nicht vergessen, dass Marco sehr lange verletzt war und hat danach sehr viel gespielt."

Kramaric am Knöchel verletzt

Bei der TSG fällt Andrej Kramaric kurzfristig wegen einer Knöchelverletzung aus. Da Ishak Belfodil zunächst auf der Bank sitzt, kommt für Hoffenheim mit Munas Dabbur und Ihlas Bebou ein komplett neuer Sturm zum Einsatz. Insgesamt ändert Trainer Sebastian Hoeneß sein Team im Vergleich zur 1:3-Niederlage vor Wochenfrist gegen Eintracht Frankfurt auf vier Positionen.

Dortmund ist vor dem 20. Spieltag der Bundesliga nur noch Sechster, und selbst mit einem Dreier gegen Hoffenheim könnte der BVB nicht unter die ersten Vier der Tabelle vorstoßen. Auf die Champions-League-Ränge - und damit das erklärte Ziel - fehlen derzeit vier Punkte. Hoffenheim hat derweil mit dem internationalen Geschäft noch weniger zu tun, ist aber zumindest auch nicht mehr in unmittelbarer Abstiegsgefahr (Bundesliga: Die Tabelle). 

Der CHECK24 Doppelpass mit Arne Friedrich und Karl-Heinz Riedle - am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Zuletzt setzte es für die Mannschaft von Sebastian Hoeneß wieder zwei Niederlagen in Folge, sowohl gegen den FC Bayern als auch gegen Eintracht Frankfurt war nichts zu holen. 

Aufstellungen

BVB: Hitz - Can, Akanji, Hummels, Guerreiro - Delaney, Bellingham - Brandt, Reyna, Sancho - Haaland

Hoffenheim: Baumann - Kaderabek, Vogt, Posch John - Rudy, Samassekou - Grillitsch, Baumgartner - Bebou, Dabbur

Kann Mainz auch in Leverkusen punkten?

Etwas besser als der BVB steht Bayer Leverkusen da. Als Fünfter trifft die Werkself nun auf den FSV Mainz. Zuletzt konnte das Team von Trainer Peter Bosz endlich wieder einen Dreier einfahren, nachdem zuvor drei Spiele in Folge verloren gingen (Bundesliga: Spielplan und Ergebnisse). 

Ob das 5:2 gegen den VfB Stuttgart aber eine echter Brustlöser war, wird sich erst noch zeigen. Auch für Leverkusen ist das höchste Gebot der Einzug in die Champions League. Mit den Mainzern kommt ein vermeintlicher Underdog nach Leverkusen, der zuletzt aber immer wieder für Aufstehen sorgen konnte. Zwei der letzten drei Spiele gingen an die 05er - unter anderem der viel beachtete 3:2-Erfolg gegen RB Leipzig. 

Meistgelesene Artikel

Leverkusen sollte gewarnt sein. Vier Punkte fehlen dem Vorletzten noch auf den Relegationsrang. 

Hertha braucht dringend Punkte gegen Stuttgart

Apropos Relegationsrang: Punktgleich mit Arminia Bielefeld, die diesen derzeit inne hat, liegt Hertha BSC auf Rang 15. Die Alte Dame aus Berlin trifft im 21. Spiel der Bundesliga-Saison auf den VfB Stuttgart. Auch hier werden Punkte dringendst benötigt. Der erhoffte Effekt des Trainerwechsel von Bruno Labbadia zu Pál Dárdai ist bisher verpufft, die letzten vier Spiele gingen allesamt verloren. 

Berauschend ist allerdings auch die jüngste Bilanz des Gegners nicht. Stuttgart musste sich in vier der letzten fünf Spiele geschlagen geben und dabei auch das Aus im DFB-Pokal hinnehmen.

Kann Bremen gegen Freiburg bestehen?

Im vierten Bundesliga-Spiel des Samstagnachmittags stehen sich Werder Bremen und der SC Freiburg gegenüber. Der Sportclub geht favorisiert ins Duell des Achten mit dem Elften. Denn die Mannschaft von Christian Streich, der seinen Vertrag kürzlich verlängerte, dürfte spätestens nach dem Triumph über Dortmund nur so vor Selbstvertrauen strotzen. 

Schon zuvor präsentierte sich Freiburg in guter Form. Aber auch Bremen ist seit drei Spielen ungeschlagen

So können sie die Bundesliga live verfolgen: 

TV: Sky
Stream: Sky
Liveticker: SPORT1.de und SPORT1 App

Nächste Artikel
previous article imagenext article image