vergrößernverkleinern
Matthias Ginter hat noch einen Vertrag bis Sommer 2022
Matthias Ginter hat noch einen Vertrag bis Sommer 2022 © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Matthias Ginter schwört Borussia Mönchengladbach nicht die Treue. Der Nationalspieler will wissen, wer bei den Fohlen Trainer wird.

Wird das Abwehrduo bei Borussia Mönchengladbach bald gesprengt?

Nachdem Nico Elvedi seinen Vertrag zuletzt verlängert hatte, spricht Matthias Ginter im Express zumindest von "verschiedenen Gedanken, die in mir sind".

Zwar sei er "keiner, der unbedingt ins Ausland muss. Aber es gibt verschiedene Themen, die es zu überdenken und besprechen gibt".

Anzeige

Erlebe bei MAGENTA SPORT alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga live und die Highlights auf Abruf! | ANZEIGE 

Der Vertrag des 27-Jährigen, der im Juli 2017 aus Dortmund nach Gladbach kam, läuft im Sommer 2022 aus. "Ich will vor allem erfahren, was der Verein in den nächsten Jahren vorhat. Mein neuer Vertrag ist eine wichtige Entscheidung für die nächsten Jahre", meinte der Abwehrspieler (Service: Tabelle der Bundesliga).

Meistgelesene Artikel

Ginter: Trainer für Zukunft entscheidend

Mitentscheidend dafür sei, wen die Borussia als Nachfolger von Marco Rose präsentiert, der im Sommer zum BVB wechselt. "Der Trainer gibt die Marschrichtung vor, daher ist diese Entscheidung natürlich wichtig für meine Zukunft", sagte Ginter.

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Die kurzzeitigen Spekulationen um Xabi Alonso fand der Nationalspieler "überraschend". Denn "es kursieren natürlich ein paar Namen, der war zuvor aber noch nie aufgetaucht."

Ginter kennt Alonso nur als Spieler, "da hatte er wahnsinnige Erfolge, hat alles gewonnen. Er hat die Erfahrung, die man als Trainer dann umsetzen kann. Aber anscheinend soll er es ja jetzt doch nicht werden. Ich bin gespannt."

Nachdem die Bild am Montag von einer Einigung mit dem ehemaligen Mittelfeldspieler gesprochen hatte, berichtete der kicker einen Tag später, dass es nicht zu einer Zusammenarbeit kommen werde. SPORT1 hatte bereits am Montag berichtet, dass ein Deal mit dem ehemaligen Bayern-Star definitiv nicht fix ist.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image