Schlechter Verlierer? Pep erklärt Tribünen-Verbannung
teilenE-MailKommentare

Pep Guardiola macht den Unparteiischen Antonio Mateu Lahoz für das Aus von Manchester City verantwortlich. Die beiden verbindet eine besondere Beziehung.

Teammanager Pep Guardiola hat den spanischen Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz für das Viertelfinal-Aus von Manchester City in der Champions League gegen den FC Liverpool verantwortlich gemacht.

Sein Landsmann Lahoz sei ein Schiedsrichter, der stets das "Gegenteil sieht von dem, was die Leute sehen", sagte Guardiola nach dem 1:2 (1:0) im Rückspiel, dessen zweite Halbzeit er von der Tribüne aus ansehen musste. Er habe sein Team vor der Partie vor Lahoz gewarnt.

Am Dienstag teilte die UEFA mit, dass die Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer sich mit dem Fall beschäftigen wird. Guardiola muss bei der Europäischen Fußball-Union zu seinem Verhalten zeitnah Stellung nehmen.

Guardiola: "Ich habe ihn nicht beleidigt"

"Es ist übertrieben, mich vom Platz zu schicken - weil ich keine falschen Wörter gesagt habe", hatte Guardiola bereits am Vorabend über seine Verbannung auf die Tribüne gesagt.

Zuvor war er wutentbrannt auf seinen Intimfeind Lahoz losgegangen, weil dieser ein Tor des deutschen Nationalspielers Leroy Sane fälschlicherweise aberkannt hatte: "Ich sagte zu ihm, es war ein Tor, ich habe ihn nicht beleidigt. Ich war höflich, ich hatte Recht, aber Mateu Lahoz ist ein besonderer Typ, er mag es, anders zu sein, er mag es, etwas Besonderes zu sein."  

Peps Vorgeschichte mit Schiri

Es sei ein "Unterschied, ob du mit einem 2:0 oder einem 1:0 in die Halbzeit gehst", sagte Guardiola, der mit City das Hinspiel 0:3 verloren hatte: "Wenn Teams gleich stark sind, ist der Einfluss dieser Entscheidungen so groß."

Zudem erinnerte Guardiola an die Vorsaison, als Lahoz während Manchesters Achtelfinal-Duell in der Königsklasse gegen Monaco einen Elfmeter an Sergio Aguero nicht gab - City schied aufgrund der Auswärtstorregel aus. "Es passieren wieder solche Sachen", sagte Guardiola, der zuletzt 2011 mit dem FC Barcelona die Champions League gewann.

Auch Liverpool muss mit einer Strafe durch die UEFA rechnen, da Gästefans im Etihad Stadium Feuerwerksköper abgebrannt und Gegenstände aufs Spielfeld geworfen hatten. Dies Vorkommnisse werden ebenfalls von der zuständgen Kammer untersucht.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image