Lesedauer: 6 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bochum und München - Trotz Weiterkommen im DFB-Pokal wird die Luft für Niko Kovac dünner. In der Bayern-Kabine rumort es, Salihamidzic kann über die Darbietungen nur noch lachen.

"Erste Liga, keiner weiß warum!", hallte es von der Bochumer Ostkurve hämisch in Richtung der Stars des FC Bayern. Was für eine Schmach!

Zu diesem Zeitpunkt lagen die Münchner beim abstiegsgefährdeten Zweitligisten 0:1 in Rückstand und agierten in Runde zwei des DFB-Pokals lustlos, behäbig und ohne jede Spielidee.

Nur ein zehnminütiger Schlussspurt und Tore von Serge Gnabry und Thomas Müller verhinderten die Total-Blamage. Dennoch war es wieder einmal ein Sieg, der sich wie eine Niederlage anfühlte.

Anzeige

Der Frust bei Bayern sitzt tief

Grund: Die Leistung war erneut nicht "Bayern-like". Wieder war es langsamer Rumpelfußball, Niko Kovac sah sogar ein "Fehlpassfestival".

Eines, das mit einem Bierwurf in Richtung des Bayern-Trainers endete. Mit einer Diskussion zwischen den daraufhin erbosten Co-Trainern Hansi Flick und Robert Kovac mit zwei wütenden Bayern-Fans an der Auswechselbank. Mit einem Ironie-Interview von Hasan Salihamidzic, dessen Worte irgendwo zwischen sarkastisch ausgedrückter Verzweiflung und indirektem Klartext einzuordnen sind.

Mit einem Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge, der vor dem Abflug nach München am Mittwochmorgen nicht reden wollte. Dem der Auftritt am Abend zuvor aber die Zornesröte ins Gesicht getrieben hatte. Wie auch Uli Hoeneß, der im Stadion neben Rummenigge saß.

Nicht mehr wegzudiskutieren ist die Frage: Wie lange darf Kovac noch weiterrumpeln?

Spieler stehen nicht hinter Kovac

Auf dem Platz bestätigt sich, was auch aus der Bayern-Kabine zu hören ist: Die Mannschaft spielt nicht für den Trainer, weil Kovac in den Augen etlicher Spieler zu wenig tut, um für ihn durchs Feuer zu gehen. Zu wenig Lob, insgesamt keine gute Moderation von Personalentscheidungen.

Es herrscht, wie schon im vergangenen Jahr, keine Symbiose. Das Team präsentiert sich blutleer und ohne jeden Esprit. Das Passspiel, einst ein Aushängeschild der Bayern, ist seit Wochen miserabel. Im Ballbesitz agiert das Team viel zu lässig. "Laissez-faire", wie es Gnabry ausdrückte. Ebenfalls seit Wochen.

Alle Video-Highlights der 2. Runde im DFB-Pokal in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App

Robert Lewandowski, den Kovac überraschend schonte und nach der Halbzeit notgedrungen brachte, motzte gegenüber seinen Mitspielern in Bochum wie in grauen Vorzeiten. Kaum ein Spieler reagierte auf das, was Kovac von der Seitenlinie aus versuchte, mit auf den Weg zu geben. Manch einer zeigte ihm die sprichwörtlich kalte Schulter. Was für eine Arroganz!

Die Mannschaft und Kovac - es ist längst nur noch eine Zweckbeziehung. Liebe war es ohnehin nie.

Kovacs verbale Fehltritte häufen sich

Kovac, sofern danach gefragt, äußert sich oft schützend und lobend über seine Spieler, verliert die Kabine aber zunehmend, weil er neuerdings von einem Fettnäpfchen ins nächste tritt.

Seine "Not-am-Mann"-Aussage über Thomas Müller hängt ihm bis heute nach. Auch der jüngste km/h-Vergleich mit dem FC Liverpool war mehr als unglücklich. Seine Wetter-Ausflüchte (u. a. in Cottbus und Piräus) nahm am Dienstabend sogar Kapitän Manuel Neuer auf: "Wir brauchen keine Ausreden suchen beim Platz, Flutlicht, Sonne, Wind oder sowas. Jeder muss bei sich selbst anfangen."

Die Frankfurt-Fans bezeichnete Bayerns Trainer als "die Besten" der Liga. Seine eigenen, die ihn Ende der vergangenen Saison mit "Kovac-Sprechchören" feierten und somit die Bayern-Bosse gehörig unter Druck setzten, dürften sich darüber wundern.

Kovac wälzt Schuld auf die Spieler ab

Auffällig ist auch: Kovac sucht die Schuld, wie in der Vorsaison, öffentlich bei seinen Spielern, nicht bei sich. "Wenn alle das machen, was der Trainer sagt, dann funktioniert es", meinte Kovac lobend in Richtung des VfL Bochum. Anders formuliert: Würden meine Spieler machen, was ich ihnen sage, würde es auch funktionieren.

In Piräus stellte er fest, dass man sich in der Defensive "verschlechtert" habe. Die abermals vielen Fehlpässe in Bochum waren ihm "ein Rätsel". Das habe "ganz klar mit der Einstellung" zu tun, kritisierte er seine Spieler.

Für die Einstellung aber ist Kovac mitverantwortlich!

Die Luft für Kovac wird immer dünner

Zur Wahrheit gehört auch, dass Spieler durchaus berichten, dass die internen Analysen und Ansprachen von Kovac oft gut seien, er klar anspreche, was er erwarte - und was abgestellt werden müsse. Die Umsetzung jedoch erfolgt nicht.

Die Frage nach dem Warum werden sich auch die Bayern-Verantwortlichen stellen müssen.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Kovacs letzte öffentliche Bastion in Person von Hoeneß zieht sich in wenigen Tagen in die zweite Reihe zurück. Rummenigge forderte bereits beim Bankett in Athen eine zügige Entwicklung. Die Worte von Salihamidzic werden auch immer deutlicher. Für ihn, der Sportvorstand werden will, geht es schließlich auch um den Nachweis von Entwicklung und Erfolg.

Hinzukommt, dass im Hintergrund längst Gedankenspiele über mögliche Nachfolger laufen und diese öffentlich nicht einmal dementiert werden.

Welche Alternativen gibt es?

Erik ten Hag scheint in Amsterdam nur auf den Anruf aus München zu warten und bringt sich seit Wochen selbst in Spiel. Nach SPORT1-Informationen gilt er für Rummenigge als Nachfolge-Favorit, sollte es mit Kovac nicht mehr weitergehen.

Ralf Rangnick brachte sich hinter den Kulissen bereits vor dem vergangenen Pokalfinale als möglicher Kovac-Nachfolger in Stellung, hat vereinsintern aber Widersacher.

Meistgelesene Artikel

Salihamidzic hingegen ist nach SPORT1-Informationen ein Fan von Mauricio Pochettino von den Tottenham Hotspur, dessen Handynummer er längst hat.

Kovac aber will sich durchbeißen und seinen bis 2021 laufenden Vertrag erfüllen. Zuletzt machte er klar, was geschehen könne, setze man, wie im Falle von Jürgen Klopp, auf Kontinuität und Zeit. Diese beiden Faktoren seien "im Fußball entscheidend", betonte der Kroate.

Bei Klopp und dem FC Liverpool allerdings ging die Entwicklung steil nach oben. Bei den Bayern dagegen befindet sie sich im steilen Sinkflug.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image