vergrößernverkleinern
Aaron Ramsey schießt Wales zur EM 2020
Aaron Ramsey schießt Wales zur EM 2020 © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Wales qualifiziert sich durch den Sieg gegen Ungarn für die EM 2020, Aaron Ramsey trifft doppelt. Russland, Belgien und die Niederlande feiern Kantersiege.

Wales hat das 20. und letzte Direktticket zur EM 2020 gelöst.

Die Briten sicherten sich im Dreikampf der Gruppe E mit Ungarn und der Slowakei durch ein 2:0 (1:0) gegen die Magyaren den zweiten Platz hinter Vizeweltmeister Kroatien.

Weil Ungarn noch vom zweiten Platz rutschte und damit die Chance auf die Direktqualifikation verpasste, hat die deutsche Nationalmannschaft bei der EM-Endrunde in ihren drei Spielen der Gruppe F ausnahmslos in München Heimrecht. (SERVICE: Tabellen der EM-Qualifikation).

Anzeige

Sieg der Slowakei bedeutungslos

Der 2:0 (1:0)-Erfolg der Slowaken gegen Aserbaidschan blieb unterdessen für die Direktqualifikation bedeutungslos. Doch das Team der Berliner Peter Pekarik und Ondrej Duda, das durch ein gleichzeitiges Remis in Cardiff noch Gruppenzweiter geworden wäre, kann noch über die Playoffs zum EM-Teilnehmer avancieren.

Meistgelesene Artikel

Wales setzte im "Endspiel" um Platz zwei gegen Ungarn in Cardiff früh ein Zeichen. Die 1:0-Führung der Briten durch Mittelfeldspieler Aaron Ramsey (15.) stellte für die Gastgeber die Weichen zur zweiten Teilnahme an einem EM-Turnier in Folge. Der Kollege von Nationalspieler Emre Can und Ex-Weltmeister Sami Khedira bei Juventus Turin schockte die Gäste nur 120 Sekunden nach der Pause mit seinem zweiten Treffer und sorgte damit zugleich auch schon für die Entscheidung.

Die Niederlande haben im Fernduell mit Deutschland um den Sieg in der Gruppe C zum Abschluss einen wertlosen Pflichtsieg eingefahren. Oranje gelang in Amsterdam gegen Estland zwar ein souveränes 5:0 (2:0), konnte sich damit aber nach der schon zuvor sicheren EM-Teilnahme nicht mehr an der deutschen Nationalmannschaft auf Platz eins vorbeischieben. (SERVICE: Spielplan und Ergebnisse der EM-Qualifikation). 

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Belgien verteidigte unterdessen in der Gruppe I seine weiße Weste bis zum Schluss erfolgreich und präsentierte sich beim zehnten Sieg im zehnten Spiel mit 6:1 (4:1) gegen Zypern in standesgemäßer Torlaune. Auch Russland, das auch schon als EM-Starter feststand, siegte in San Marino deutlich 5:0 (2:0). Schottland, ein weiterer Ausrichter von EM-Spielen, konnte sich bereits vor dem 3:1 (0:1) gegen Kasachstan auf eine weitere Chance in den Play-offs konzentrieren.

Lewandowski trifft für Polen

Lediglich von rein statistischer Bedeutung waren die letzten Begegnungen der Gruppe G. Sieger Polen gewann gegen Slowenien 3:2 (1:1), während der Gruppenzweite Österreich beim zuvor punktlosen Schlusslicht Lettland mit zehn Bundesliga-Spielern in der Anfangsformation ein peinliches 0:1 (0:0) kassierte. Nordmazedonien siegte im Testduell für die Play-offs gegen Israel 1:0 (1:0).

Die Niederlande gingen durch Georginio Wijnaldum (6.) bereits früh in Führung. Nachdem Nathan Ake (19.) den Pausenstand hergestellt hatte, schraubten der überragende Wijnaldum mit zwei weiteren Treffern (66./79.) sowie Myron Boadu (87.) im zweiten Durchgang das Ergebnis weiter in Höhe.

Belgien geriet gegen Zypern zwar unerwartet in Rückstand, aber durch einen Doppelpack des früheren Wolfsburgers Kevin de Bruyne (36./42.) stellten die "Roten Teufel" mit den Dortmunder Bundesliga-Profis Thorgan Hazard und Axel Witsel noch vor der Pause die Weichen zum klaren Erfolg. Auch Christian Benteke zeichnete sich bei den Gastgebern als zweifacher Torschütze (16./68.) aus.

Bei Polens Sieg trug sich Robert Lewandowski einmal mehr in der laufenden Saison in die Torschützenliste ein. Der Torjäger des deutschen Meisters Bayern München traf zum zwischenzeitlichen 2:1 (54.).

Nächste Artikel
previous article imagenext article image