Die Aufreger des verrückten Final-Spektakels
teilenE-MailKommentare

Frankreich ist Weltmeister! Die Gratulanten lassen nicht lange auf sich warten. Lukas Podolski nimmt den neuen Titelträger in die Pflicht. SPORT1 zeigt die Reaktionen.

Die Gratulanten für den frischgebackenen Weltmeister stehen Schlange. Mit dem Sieg lösen Les Bleus das DFB-Team als amtierenden Titelträger ab. Lukas Podolski gewann die Trophäe bekanntlich 2014 und übergibt sie nun mit Stil an die Franzosen.

Regierungssprecher Steffen Seibert und Kanzlerin Angela Merkel schließen sich da mit an.

Grünen-Politiker Cem Özdemir zieht vor beiden Ländern den Hut.

Karim Benzema ist zwar seit geraumer Zeit aus dem französischen Nationalteam verbannt, seinen Kollegen zum WM-Titel zu gratulieren, lässt sich der Star von Real Madrid aber nicht nehmen.

Das Gleiche gilt auch für Franck Ribery, der vor vier Jahren aus dem Nationalteam zurücktrat. Ribery freut sich für seine Landsleute.

David Beckham hält es schlicht.

Und Dirk Nowitzki scheint die Kroatien-Pleite zu bedauern.

Zlatan Ibrahimovic wird sich wahrscheinlich auch ein wenig als Weltmeister fühlen, schließlich hat sein Lehrling Paul Pogba einen Treffer gemacht.

Auch die Weltmeister reagieren

Benjamin Mendy war den Großteil der Saison verletzt und kam bei Manchester City nur auf acht Einsätze. Zur WM durfte der Rechtsverteidiger trotzdem mit und wurde im Turnierverlauf einmal eingesetzt.

Bei insgesamt neun Spielen gewann Mendy also die Premier League, den englischen Ligapokal und nun die Weltmeisterschaft. Nach Adam Riese macht das einen Titel auf je drei Einsätze. Dazu gab es noch diesen Kabinen-"Dab" mit Präsident Emmanuel Macron. Chapeau Monsieur Mendy!

Mit Stuttgarts Benjamin Pavard und Bayerns Corentin Tolisso sind auch zwei Spieler aus der Bundesliga Weltmeister.

Wozu eine Freundin, wenn es Fußball gibt? Das denkt sich Kylian Mbappe mit seiner neuen Liebe.

Paul Pogba ist der erste Spieler von Manchester United, dem in einem WM-Finale ein Tor gelang.

Mit 25 Jahren ist Raphael Varane vierfacher Champions-League-Sieger und nun auch noch Weltmeister.

Kroaten voller Stolz

Auf der Gegenseite versinken die Kroaten nicht in Trauer. Ivan Rakitic freut sich für Luka Modric, der zum Spieler des Turniers gekürt wurde.

Mario Mandzukic postete dieses untypische Verlierer-Foto.

Und Dejan Lovren bläst schon zum Angriff für die nächste Weltmeisterschaft.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image