vergrößernverkleinern
DFB-Vizepräsident Eugen Gehlenborg stellt sich hinter Wolfgang Niersbach
DFB-Vizepräsident Eugen Gehlenborg stellt sich hinter Wolfgang Niersbach © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Im DFB steht man trotz der unglücklichen Figur von Wolfgang Niersbach in der WM-Affäre hinter dem DFB-Boss. Vize-Präsident Gehlenborg attackiert Zwanziger.

Weitere Unterstützung für Wolfgang Niersbach: In der Affäre um die Vergabe der WM 2006 hat DFB-Vizepräsident Eugen Gehlenborg dem Verbands-Chef den Rücken gestärkt.

Theo Zwanzigers "Nachtreten" gegen den Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes sei "für uns alle unverständlich und hat offenkundig persönliche Motive", sagte Gehlenborg, auch Chef des Norddeutschen Fußball-Verbandes (NFV), der Nordwest-Zeitung:

"Nach Auffassung des Präsidiums geht es dabei um das Begleichen alter Rechnungen."

Anzeige

Niersbach, der von seinem Amtsvorgänger der Lüge bezichtigt wurde, habe nach Überzeugung des DFB-Präsidiums nicht die Hintergründe des ominösen Überweisungsvorgangs von 6,7 Millionen Euro gekannt, ergänzte Gehlenborg.

Zudem hatte Zwanziger als DFB-Präsident und Mitglied des Organisationskomitees zur Weltmeisterschaft in Deutschland laut Gehlenborg "mit der Zuständigkeit für Finanzen hinreichend Zeit und Einfluss, die Dinge zu klären".

Nächste Artikel
previous article imagenext article image