vergrößernverkleinern
FBL-WC-2018-MATCH53-BRA-MEX
Juan Carlos Osorio hört als Trainer Mexikos auf © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Nationaltrainer Juan Carlos Osorio hört bei Deutschland-Bezwinger Mexiko auf. Der Kolumbianer wird in seiner Heimat als Pekerman-Nachfolger gehandelt.

Mexikos Nationaltrainer Juan Carlos Osorio wird seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Das gab der nationale Verband FMF bekannt.

Osorio habe seine Entscheidung "nach einer Überlegungszeit, tiefgründigen Analysen und mehreren Gesprächen" getroffen, schrieb der FMF weiter. Ein Nachfolger für den 56 Jahre alten Kolumbianer steht beim WM-Achtelfinalisten und WM-Vorrundenbezwinger der deutschen Nationalmannschaft noch nicht fest.

Osorio hatte "El Tri" 2015 übernommen und mit seinem Team 2016 das Copa-America-Viertelfinale, 2017 das Confed-Cup-Halbfinale (1:4 gegen Deutschland) und bei der zurückliegenden WM-Endrunde in Russland die Runde der besten 16 erreicht.

Die insgesamt 33 Siege, neun Remis und zehn Niederlagen unter seiner Regie sind laut FMF die beste Bilanz eines mexikanischen Nationaltrainers seit 28 Jahren.

Zwei Kandidaten für die Nachfolge

Als Kandidaten auf Osorios Nachfolge beim Mitausrichter der WM-Endrunde 2026 werden in Mexiko der Brasilianer Ricardo "Tuca" Ferretti von einheimischen Topklub Tigres UANL und der Argentinier Matias Almeyda vom Spitzenteam CD Guadalajara gehandelt.

Osorio selbst gilt in seiner Heimat Kolumbien als möglicher neuer Nationaltrainer. Der amtierende argentinische Coach Jose Pekerman hat sich seit dem WM-Ende noch nicht zu seiner Zukunft geäußert, ist jedoch wiederum in Argentinien nach dem Rücktritt von Jorge Sampaoli schon als künftiger Nationalcoach der Albiceleste um Superstar Lionel Messi im Gespräch.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image