Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Titel-Entscheidung vertagt! PSG verpasst gegen Straßburg den Sieg. Choupo-Moting klärt kurios auf der gegnerischen Torlinie. Nach der Partie schäumt Tuchel.

Paris Saint-Germain muss sich bis zum Titelgewinn in der französischen Ligue 1 noch etwas in Geduld üben - auch weil Eric-Maxim Choupo-Moting offenbar etwas dagegen hatte.

Das Team von Trainer Thomas Tuchel kam gegen Racing Straßburg nicht über ein 2:2 (1:2) hinaus und kann somit erst im direkten Duell mit Verfolger OSC Lille am kommenden Wochenende seinen achten Meistertitel perfekt machen. Bei aktuell 20 Punkten Vorsprung ist PSG der Titel so oder so wohl kaum noch zu nehmen.

Der Ex-Schalker Choupo-Moting schoss den Spitzenreiter zwar zunächst auf Titelkurs (13.), leistete sich dann aber eine unglaubliche Slapstickeinlage, indem er einen Lupfer von Teamkollege Christopher Nkunku auf der Torlinie (!) stoppte (29.).

Anzeige

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Kehrer trifft nach Draxler-Ecke

Die Tore für Straßburg erzielten Joia Nuno Da Costa (26.) und Anthony Goncalves (38.).

Im zweiten Durchgang sorgte der eingewechselte Nationalspieler Thilo Kehrer per Kopf nach einer Ecke des ebenfalls eingewechselten Julian Draxler für den Ausgleich (82.).

Tuchel verfolgte das Spiel in der letzten halben Stunde von der Tribüne. Der Trainer beschwerte sich zu heftig und wurde vom Schiedsrichter von der Seitenlinie verbannt.

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Tuchel poltert gegen Reporter: "Das solltest du nicht tun!"

Auch nach Abpfiff war mit dem deutschen Coach nicht gut Kirschen essen. Als Laurent Paganelli, Reporter des französischen TV-Senders Canal+, im Trikot von Gegner Racing erschien, platze Tuchel der Kragen.

"Du bist Journalist und du feierst mit Straßburg? Du trägst deren Trikot?", polterte der 45-Jährige los. "Das solltest du nicht tun!"

Paganelli trug in der Mixed Zone das Jersey von Racing-Mittelfeldspieler Dimitri Liénard.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image