Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Carlo Ancelotti lobt Juan Bernat als einen der "besten Linksverteidiger". Dass der Spanier unter Ancelotti beim FC Bayern kaum Spielpraxis bekam, hatte einen Grund.

Carlo Ancelotti hat in höchsten Tönen von Juan Bernat geschwärmt.

"Er ist derzeit einer der besten Linksverteidiger in Europa. Er ist wirklich sehr gut am Ball, technisch fantastisch. Und ohne Ball ist er sehr intelligent in seinen Bewegungen und was seine Positionierung anbelangt", sagte der Trainer des SSC Neapel der L'Équipe. Außerdem hob er die charakterlichen Stärken des Spaniers hervor. "Er ist auch ein bewundernswerter Mensch, sehr bescheiden und sehr professionell."

Bernat war 2018 vom FC Bayern zu Paris Saint-Germain gewechselt und hatte sich dort einen Stammplatz als Linksverteidiger gesichert. Unter Trainer Thomas Tuchel gab er in dieser Saison bereits fünf Assists in sieben Pflichtspielen.

Anzeige

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Ancelotti: Bernat "hätte mehr spielen können"

Unter Bayerns Ex-Coach Ancelotti kam Bernat dagegen eher selten zum Einsatz. "Bei Bayern hat er unter mir nicht viel gespielt, das stimmt, weil es David Alaba gab. Aber am Ende hätte er mehr spielen können, wenn man sieht, was mit mir passiert ist", blickt der 60-Jährige zurück.

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Nach Bernats Abschied hatte FCB-Präsident Uli Hoeneß harte Kritik an dem 26-Jährigen geäußert. Auf der mittlerweile legendären "Grundgesetz-PK" machte Hoeneß Bernat für das Fast-Ausscheiden gegen den FC Sevilla in der Königsklasse verantwortlich und schimpfte: "Er hat uns fast den kompletten Erfolg in der Champions League gekostet."

Meistgelesene Artikel

Bernat selbst äußerte sich damals nicht zu den Vorwürfen, sondern bedankte sich stattdessen für seine Zeit in München.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image