vergrößernverkleinern
© Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Seit der Hillsborough-Katastrophe sind Stehplätze in englischen Stadien gesetzlich verboten. Doch auf der Insel findet anscheinend ein Umdenken statt.

Seit 1990 sind Stehplätze in englischen Fußballstadien verboten. Zu schwerwiegend waren die Ereignisse der Hillsborough-Katastrophe 1989, bei der 96 Fans des FC Liverpool starben.

Nun könnte sich in dieser Hinsicht eine Trendwende abzeichnen. Wie die Daily Mail berichtet, hat die Premier League all ihre Klubs in einem Schreiben angefragt, ob sie an einem Stehplatz-Pilotprojekt Interesse hätten. Dabei geht es um die Einführung der sogenannten "sicheren Stehplätze", bei denen jede Stehreihe mit eine Absperrung gesichert ist.

Ein Ligasprecher sagte der Zeitung: "Die Klubs haben uns beauftragt eine Studie zu sicherheits- und fanrelevanten, sowie technischen und juristischen Fragen zum Thema Stehplätze auszuarbeiten." Diese Studie solle dann die faktische Grundlage für weitere Diskussionen sein.

Anzeige

Liverpool gibt Zurückhaltung auf

Schon seit Jahren fordern zahlreiche Fan-Gruppen in England die Wiedereinführung der Stehplätze. Für die Fans sind die reinen Sitzplatzstadien ein Grund für die oftmals zurückhaltende Stimmung in den Arenen. Doch speziell in Liverpool, wo die Erinnerung an die Hillsborough-Katastrophe sehr hochgehalten wird, ist das Stehplatz-Thema sehr emotional besetzt. Lange Zeit standen die Fans der "Reds" Stehplätzen skeptisch gegenüber.

Inzwischen hat die Liverpooler Gruppierung Spirit of Shankly eine Konsultation zur Stehplatz-Thematik auf dem Weg gebracht und auch die Hillsborough Justice Campaign, die seit Jahren für die vollumfängliche Aufklärung der Katastrophe kämpft, unterstützt eine offene Debatte über die Wiedereinführung der Stehplätze.

Positive Erfahrungen in Glasgow

In der vergangenen Saison hatte bereits Celtic Glasgow in seinem Stadion 2.600 sichere Stehplätze eingeführt und damit positive Erfahrungen gemacht. Insbesondere die verbesserte Atmosphäre im Parkhead Stadion sorgte für positive Reaktionen.

Die guten Erfahrungen in Glasgow haben den Stehplätz-Befürwortern neuen Auftrieb gegeben und offensichtlich auch bei den englischen Liga-Bossen zu einem Umdenken geführt.

Skepsis in der Regierung

Noch ungeklärt ist, ob es für eine Wiedereinführung der Stehplätze einer Gesetzesänderung bedarf. Ein Sprecher des Amtes für Kultur, Medien und Sport äußerte sich in der Daily Mail zu der Thematik skeptisch: "Die Regierung hat keine Pläne, Stehplätze in Stadion zuzulassen."

Auch wenn noch völlig offen ist, ob englische Fans bald wieder in den Stadion stehen dürfen, so ist die Umfrage zumindest ein erster Schritt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image