teilentwitternE-MailKommentare

Trainer Jose Mourinho verhindert mit Manchester United die Titelfeier von Pep Guardiola und Manchester City. Eine irre Aufholjagd verwehrt ManCity den Rekord.

In einem irrwitzigen Manchester-Derby hat Manchester City den Rekord-Titel verpasst.

Gegen Manchester United verlor das Team von Trainer Pep Guardiola mit 2:3 (2:0). Durch die Niederlage trotz 2:0-Führung versäumten es die Citizens, den frühesten Titel in der Premier-League-Geschichte einzufahren und müssen die Titelfeier auf nächste Woche verschieben.

Die Treffer erzielten Vincent Kompany (25.), Ilkay Gündogan (31.). Für United wendeten Paul Pogba (53., 55.), der erste Derby-Doppeltorschütze seit Wayne Rooney im Dezember 2012, und Chris Smalling (69.) das Blatt. (Die Tabelle der Premier League)

(DAZN zeigt die Premier League LIVE. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!)

"Nach dem zweiten Gegentor war es wichtig, dass wir selbstbewusst bleiben. Wir haben den Ball mehr bewegt als jedes andere Team gegen ManCity, haben höher gepresst und hatten die Form für das gute Resultat", erklärte Mourinho bei Sky Sports das Comeback seiner Mannschaft.

Smalling erklärte, wie Mourinho nach dem Pausen-Rückstand die richtigen Worte fand: "Er sagte, er wolle nicht der Clown sein, der denen (City, Anm. d. Red.) zuschauen möchte, wie sie den Titel holen", zitierte die Sun den United-Matchwinner.

City mit Feuerwerk in Halbzeit eins

Dabei hatten die Citizens in der ersten Hälfte ein wahres Feuerwerk abgebrannt und den Stadtrivalen kontrolliert. Kapitän Kompany brachte City nach einer Ecke in Führung (25.). Gündogan erzielte den zweiten Treffer per Traumtor (31.) und ließ die Fans im Etihad Stadium bereits vom historischen Titel träumen.

Anschließend vergab der Tabellenführer jedoch weitere Hochkaräter, um die Führung weiter auszubauen. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Nach der Pause fand auf einmal auch der Stadtrivale in die Partie und bemühte sich um den Anschlusstreffer. Die Folge: In der 53. Minute erzielte Pogba seinen ersten Treffer mit einem platzierten Schuss (53.). Nur zwei Minuten später legte der 105-Millionen-Mann nach, als er City-Verteidiger Nicolas Otamendi enteilte und einköpfte. Die Partie war gedreht. (Spielplan der Premier League)

Die Krönung aus United-Sicht war dann allerdings der Treffer durch Smalling (69.). Alexis Sanchez brachte einen Freistoß scharf vors Tor, wo Smalling allen City-Verteidigern entwischte und nur noch einschieben musste.

Hitzige Schlussphase nach Foul an Agüero

In der Schlussphase kochten die Emotionen dann richtig hoch. Auslöser war ein Foul von Uniteds Ashley Young im Strafraum am eingewechselten Sergio Agüero. Ein Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Martin Atkinson, der durchaus berechtigt gewesen wäre, blieb aus, woraufhin es zu einer Rudelbildung kam. Fernandinho und Agüero sahen nach heftigen Protesten Gelb. 

Manchester City v Manchester United - Premier League
Rudelbildung im Manchester-Derby © Getty Images

Damit nicht genug: Doppel-Torschütze Pogba grätschte in der 81. Minute Otamendi rüde um und sah dafür ebenfalls die Gelbe Karte - die Stimmung kochte. 

In der 89. Minute rettete United-Schlussmann David de Gea herausragend gegen Leroy Sane und den Red Devils den Sieg.

Für Mourinho war es der fünfte Sieg im Duell gegen Guardiola. Die beiden Trainer-Rivalen umarmten sich nach Schlusspfiff trotzdem: "Ich habe ihm zum Titel gratuliert. Sie verdienen den Titel, denn sie haben mehr Punkte als alle anderen", verriet der Portugiese seine Worte an den ewigen Erzfeind.

FBL-ENG-PR-MAN CITY-MAN UTD
Umarmung nach dem Schlusspfiff zwischen Mourinho und Guardiola © Getty Images

Die Citizens kassierten die zweite Niederlage in Folge und verloren erstmals in dieser Premier-League-Saison ein Heimspiel. Erstmals seit Oktober 2008, damals gegen Liverpool, gab ManCity einen 2:0-Vorsprung aus der Hand.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel