vergrößernverkleinern
Die unteren englischen Profiligen wollen an Auf- und Abstieg festhalten
In der englischen Premier League ruht derzeit der Ball © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

In Englands Fußball stehen die Uhren wegen des Coronavirus still. Die Spielergewerkschaft PFA will sich mit den oberen Ligen zusammensetzen und beraten.

Die englische Spielergewerkschaft PFA hat bei der Premier League und den drei ihr untergeordneten Profiligen eine Krisensitzung eingefordert.

Dort sollen laut einer Mitteilung der Professional Footballers' Association die finanziellen Auswirkungen der Coronakrise für die Vereine und Spieler auf der Insel besprochen werden. Die PFA ist die älteste Gewerkschaft für Profisportler und hat 4000 Mitglieder.

Zahlreiche Klubs hätten ihre Spieler angesichts der Pandemie bereits um Gehaltsverzicht ersucht, hieß es in der PFA-Erklärung.

Anzeige

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Erster öffentlich bekannt gewordener Fall war am Dienstag der des Zweitligisten Birmingham City. Die Blues hatten Profis, die mehr als 6000 Pfund pro Woche verdienen, gebeten, in den nächsten vier Monaten auf die Hälfte zu verzichten.

Das eingesparte Geld soll zurückgezahlt werden, sobald die Liga den aktuell bis 30. April ruhenden Betrieb wieder aufnimmt.

Meistgelesene Artikel

Die PFA mahnte in ihrer Stellungnahme ein gemeinsames Vorgehen aller Beteiligter an. Außerdem müssten Fragen des Trainingsbetriebs sowie vertragliche Auswirkungen geklärt werden.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image