vergrößernverkleinern
Joel Matip (r.) spricht in den höchsten Tönen von Jürgen Klopp
Joel Matip (r.) spricht in den höchsten Tönen von Jürgen Klopp © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Die "Daily Mail" rechnet eine Tabelle der Premier League ohne Videobeweis aus. ManCity hätte Liverpool nach dem Restart noch einen Titelfight liefern können.

Auch in England hat die Einführung und Umsetzung des Videobeweises die gesamte Saison für Diskussionen gesorgt.

Fakt ist: viele Fehlentscheidungen werden korrigiert, auch wenn viele Fans und Spieler die teils langen Unterbrechungen nerven. In der Premier League gab es in 216 Partien einen Videobeweis, nur in 154 gab es keinen.

Klopp ist der VAR-Gewinner

Der größte Profiteur des Videobeweises ist Jürgen Klopp, wie sich nun in einer Rechnung der Daily Mail zeigte. Demnach wäre der FC Liverpool natürlich trotzdem Tabellenführer, Manchester City wäre aber wesentlich näher dran.

Anzeige

Vor dem letzten Spieltag wären es "nur" sieben statt aktuell 18 Punkte, demnach hätte sich nach dem Restart sogar noch ein erneutes Duell um die Meisterschaft entwickeln können.

Meistgelesene Artikel

Schiri Atkinson wird am meisten überstimmt

Neben ManCity, die ohne VAR sechs Punkte mehr hätten, sind die Wolverhampton Wanderers der große Verlierer des Videobeweises.

Das Überraschungsteam stünde mit sieben Punkten mehr auf Rang drei und wäre so gut wie sicher in der Champions League - vor Chelsea, Manchester United und Leicester City.

Spitzenreiter bei den Schiedsrichtern ist Martin Atkinson. In 31 Einsätzen wurden gleich zwölf seiner Entscheidungen geändert.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image