Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Michael Ballack würde einen Wechsel von Kai Havertz zum FC Chelsea begrüßen, warnt den 21-Jährigen aber auch vor der hohen Erwartungshaltung auf der Insel.

Kai Havertz gehört aktuell zu den größten Talenten im deutschen Fußball und wird weiterhin mit einem Wechsel zum Londoner Klub FC Chelsea in Verbindung gebracht.

Nun hat sich Ex-Chelsea Spieler Michael Ballack beim Sportbuzzer zu einem möglichen Transfer geäußert und den 21-Jährigen vor der Herausforderung in England gewarnt.

Er habe eine "außergewöhnliche Qualität" und wenn er sich "bereit fühlt" für den Wechsel, dann solle er diesen Schritt auch gehen.

Anzeige

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Trotzdem sieht der Ex-DFB-Kapitän im Falle eines Wechsels auch eine große Herausforderung auf Havertz zukommen: "Der Konkurrenzkampf wird härter sein als in Leverkusen, der Druck auch."

Meistgelesene Artikel

Ballack spielte von 2006 bis 2010 beim FC Chelsea und hat Erfahrung mit den Konsequenzen, die mit einem Wechsel auf die Insel einhergehen.

"Kai Havertz wird auch wissen, dass die Konkurrenz und die Erwartungshaltung bei einem großen Klub wie Chelsea größer ist als in Leverkusen", erklärte Ballack.

Allerdings ist er sicher, "dass Frank Lampard zu 100 Prozent hinter Kai Havertz stehen würde", meinte Ballack in der Bild: "Havertz ist ein Spieler, den Lampard weiter fördern würde."

"Paket Werner und Chelsea passt"

Unterdessen schwärmt der mittlerweile 43-Jährige von Timo Werner und dessen Wechsel zu den Blues: "Er hat eine unglaubliche Geschwindigkeit, ist geradlinig und hat Wucht. Das Paket Werner und Chelsea passt."

Für Werner sei der Wechsel "ein Schritt nach vorne, weil Chelsea andere Ambitionen hat als Leipzig".

Mit Antonio Rüdiger und Timo Werner spielen mittlerweile schon zwei Nationalspieler beim FC Chelsea, falls Havertz dazu käme, könnte das Trio unter Coach Frank Lampard eine feste Achse der Mannschaft wachsen.

Ballack schwärmt von Klopp

Ballack schwärmte zudem in höchsten Tönen von Englands Meister-Trainer Jürgen Klopp vom FC Liverpool.

"Es ist beeindruckend, wie Jürgen Liverpool erst in der Spitze etabliert, dann zum Champions-League-Triumph und nun zum Meistertitel geführt hat. Er hat den Reds neuen Geist eingehaucht, verkörpert den Klub, ist ein brutaler Arbeiter, der alles aus seinen Spielern herausholt", sagte der 43-Jährige dem Sportbuzzer.

Und was ist mit Klopps Chancen, Bundestrainer und Nachfolger von Rio-Weltmeister-Coach Joachim Löw zu werden? Ballack: "Er ist ein absoluter Ausnahmetrainer. Für mich gehört er zu den drei besten Trainern der Welt. Warum sollte einer der besten Trainer der Welt nicht ein Kandidat für den Bundestrainerposten sein?"

Ballack kann sich Rückkehr ins Fußballgeschäft vorstellen

Allerdings schränkt der langjährige England-Legionär des FC Chelsea ein: "Die Frage ist ja nicht, ob er die Qualitäten dafür hat. Die Frage ist, ob Klopp überhaupt Lust hat, Bundestrainer zu werden. Er ist in einer Position, in der er sich alles aussuchen kann. Sollte er einmal genug haben als Klubtrainer, wäre der Posten als Bundestrainer für ihn und den deutschen Fußball eine tolle Geschichte. Diese Verbindung würde sich geradezu anbieten."

Ballack äußerte sich auch zu seinen Zukunftsplänen. Er habe letztes Jahr den B-Schein gemacht, wegen der Corona-Krise sei der Lehrgang für den A-Trainerschein verschoben worden. "Klar ist: Ich liebe den Fußball und kann mir eine Rückkehr selbstverständlich gut vorstellen", betonte der einstige "Capitano", Vize-Weltmeister 2002 und WM-Dritter 2006.

Ballack: Deutschland spielt um EM-Titel mit

Der deutschen Nationalmannschaft traut er bei der Europameisterschaft 2021 viel zu.

"Das deutsche Team ist jung, hat aber weiterhin Weltklassespieler", sagte Ballack und nannte dabei Manuel Neuer. Aber auch Leroy Sané und Kai Havertz könnten den Unterschied ausmachen.

"Ich denke, Deutschland braucht sich hinter keiner Nation zu verstecken und wird ein gewichtiges Wort im Kampf um den EM-Titel mitsprechen", meinte Ballack.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image