Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Es halten sich Gerüchte, dass Mohamed Salah und Sadio Mané nicht gut miteinander auskommen. Ein Reds-Akteur klärt nun auf, wie es um die beiden Stars bestellt ist.

Als sich die Liverpool-Stars Mohamed Salah und Sadio Mané im Oktober öffentlich stritten, begannen die Spekulationen. 

Bei einem 3:0-Sieg gegen den FC Burnley hatte Mané seinem Teamkollegen vorgeworfen, dass dieser zu egoistisch agiere und keine Bälle abspiele. Seitdem hielt sich das Gerücht, dass beide nicht - oder nicht mehr - gut miteinander auskämen (Ergebnisse und Spielplan der Premier League)

Reds-Verteidiger Andrew Robertson hat nun aufgeklärt, wie das Verhältnis der beiden Offensiv-Stars des Teams von Trainer Jürgen Klopp tatsächlich aussieht.

Anzeige

Robertson: "Die Beziehung ist stark"

"Die Beziehung der beiden abseits des Platzes ist richtig stark und auch auf dem Platz ist das Verbindungsspiel – und alles andere – immer gut", sagte Robertson dem Liverpool Echo.

Der Schotte räumt aber ein, dass ein gewisser Egoismus im Spiel vorhanden ist: "Solche Spieler werden dafür bezahlt, egoistisch zu sein. Und wir brauchen sie, um Tore zu schießen und Risiken im letzten Drittel einzugehen. Dazu zählt jetzt auch ein Diogo Jota. Wenn sie vor dem Tor sind, erwartet man, dass sie schießen und treffen."

Auch interessant

Robertson zählt auch den Brasilianer Roberto Firmino zu den Spielern, die auf dem Rasen "Sekunden-Entscheidungen" treffen müssen. "Es sind unglaubliche Spieler, die alle auf höchstem Level abgeliefert haben, seitdem sie im Klub sind", schwärmt der 26-Jährige. 

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Robertson: Mané und Salah werden noch besser

Er hatte außerdem noch eine gute Nachricht für alle Fans der Reds im Gepäck: "Sie alle wollen sich noch verbessern – und werden Jahr für Jahr besser werden. Da wird noch mehr kommen."

Bereits jetzt sei es "fantastisch" und "eine Ehre", mit ihnen zu spielen, es fehle nie eine Anspieloption. Zudem sei ihr Verhältnis "wirklich eng, so wie jede andere Beziehung hier im Team. Das ist der Grund, warum wir in den letzten Jahren ziemlich erfolgreich waren. Denn ohne dieses Verhältnis geht's nirgendwo hin."

Salah und Mané besitzen an der Anfield Road beide noch einen Vertrag bis 2023. Salah ist seit Sommer 2017 in Liverpool, Mané wechselte bereits ein Jahr zuvor zum englischen Traditionsklub. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image