Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nachdem Cristiano Ronaldo am Wochenende das heimische Stadion wort- und grußlos verlassen hat, sieht sich der Superstar nun großer Kritik ausgesetzt.

Nach der Länderspielpause könnte es für Cristiano Ronaldo ungemütlich werden.

Wie die Gazzetta dello Sport berichtet, seien nicht nur die Vereinsverantwortlichen um Pavel Nedved und Fabio Paratici gegenüber Ronaldo verstimmt, auch das Team soll verärgert über das divenhafte Verhalten des fünfmaligen Weltfußballers sein.

Der Grund: CR7 wurde am Sonntag im Klassiker gegen den AC Mailand (1:0) in der 55. Minute ausgewechselt - übrigens für den späteren Siegtorschützen Paulo Dybala - und verschwand wort- und grußlos in den Katakomben des Allianz Stadiums. Doch damit nicht genug: Der beleidigte Portugiese verließ sogar drei Minuten vor Abpfiff das Stadion und brachte so seine Teamkameraden gegen sich auf.

Anzeige

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Die Juve-Stars fordern nun laut dem Bericht eine Entschuldigung des Superstars, außerdem stünde eine Aussprache mit den Klub-Bossen an.

Capello und Cassano kritisieren CR7

Der 34-Jährige muss sich seit Sonntag viel Kritik gefallen lassen. Trainer-Legende Fabio Capello kritisierte die Aktion Ronaldos als "unschön" und griff seinen Superstar-Status an.

Jetzt das aktuelle Trikot von Inter Mailand bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE 

Ex-Profi Antonio Cassano warnte Ronaldo sogar vor einer möglichen Sperre: "Das kann man nicht machen, denn dann gibt es die Doping-Kontrolle. Capello nahm mich beim Derby gegen Lazio vor zwölf Jahren aus dem Spiel. Ich war wütend und verließ das Stadion. Man hat mich dann schnell zurückgeholt, um keine zweijährige Sperre zu riskieren."

Meistgelesene Artikel

Einzig Juve-Trainer Maurizio Sarri äußerte Verständnis für CR7. Der Kritisierte selbst reagierte noch nicht auf den Vorfall. Auf Twitter postete er: "Schweres Spiel, wichtiger Sieg!", verbunden mit dem Juve-Hashtag #finoallafine ("Bis zum Schluss").

Ob Ronaldo die Bedeutung des Hashtags das nächste Mal wörtlich nimmt, hängt wohl von der Aussprache nach der Länderspielpause ab.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image