Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - WWE-Hüne Braun Strowman enthüllt, dass er in diesem Jahr aus Angst vor Karriere-Absturz das Gespräch mit Vince McMahon suchte. Der reagierte bemerkenswert.

Seit Montag trägt er erstmals seit über einem Jahr wieder einen Titel bei WWE, bei der nächsten Großveranstaltung soll er Universal Champion Seth Rollins herausfordern: Die Karriere von Braun Strowman befindet sich aktuell wieder im Aufwind.

In einem Podcast-Interview hat das "Monster Among Men" nun aber verraten, dass er noch vor nicht allzu langer Zeit "wirklich, wirklich frustriert" über seine Entwicklung war - und dass ein längeres Gespräch mit Ligachef Vince McMahon nötig war, um den Hünen aus dem mentalen Loch zu holen.

Braun Strowman: "Vince, was ist los?"

"Ich habe Vince angerufen und ihm gesagt: 'Vince, was ist los? Ich fühle mich miserabel'", berichtet Strowman (bürgerlich: Adam Scherr) in einem Podcast-Gespräch mit WWE-Moderator und -Kommentator Sam Roberts.

Anzeige

Der 35-Jährige machte den Anruf Anfang des Jahres, kurz bevor er aus seinem eigentlich schon verkündeten Titelmatch gegen Brock Lesnar beim Royal Rumble 2019 genommen und durch Finn Balor ersetzt wurde - kurioserweise durch ein Drehbuch-Szenario, in dem Strowman McMahons Limousine umschubste und sich damit dessen Zorn auf sich zog.

Bei anderer Gelegenheit sei er in ein Produktions-Meeting vor der TV-Show Monday Night RAW gegangen und hätte dort ebenfalls Dampf abgelassen: "Ich war sauer über alles."

Die bemerkenswerten Szenen, die folgten: "Er hat alle aus dem Meeting geworfen - zwei Stunden vor Sendungsbeginn, RAW war noch nicht mal fertig geschrieben - und 45 Minuten von Mann zu Mann mir geredet und mir die Augen geöffnet."

Wissenswertes zum Thema Wrestling

Großer neuer Deal bei WWE

Strowmans Sorgen um seinen Status bei WWE waren nicht aus der Luft gegriffen: Im vergangenen Jahr gewann er das Money-in-the-Bank-Match und schien auf dem Weg zu seinem ersten großen Titel. Anders als viele seiner Vorgänger durfte er den MITB-Koffer aber nicht erfolgreich einlösen – was in der Vergangenheit meistens mit einem Karriere-Knick einherging. In diesem Jahr baute WWE dann Rollins statt Strowman als Lesnar-Besieger auf.

Nach Strowmans Angaben ist es McMahon jedoch gelungen, seine Sorgen zu zerstreuen, er hätte ihm vermittelt, dass er langfristig mit ihm plane. "Es ist nicht wichtig, was du genau jetzt machst, es ist wichtig, was zu in zehn Jahren machst. Ich habe in dich investiert, du bist einer meiner Jungs. Mach dir keine Sorgen. Alles ist gut", gibt Strowman die Worte des Bosses wieder.

Strowman war beruhigt - und lobt nun auch McMahons Menschenführung in höchsten Tönen: "Vince kriegt nicht die Anerkennung, die er verdient. Und wenn er das hört, wird er wahrscheinlich sauer sein, dass ich seinen Namen ausspreche und ihn lobe."

Tatsächlich konnte Strowman im Juli verkünden, dass er einen neuen Langzeit-Deal bei WWE unterschrieben hat. Zuletzt gewann er zusammen mit Rollins die RAW Tag Team Titles, angeblich wird er ihn bei Clash of Champions am 15. September um den Universal Title herausfordern.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image