vergrößernverkleinern
Charles Leclerc (l.) und Sebastian Vettel wollen die Ferrari-Siegesserie fortsetzen
Charles Leclerc (l.) und Sebastian Vettel wollen die Ferrari-Siegesserie fortsetzen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Ferrari peilt in Sotschi den vierten Sieg in Folge an. Charles Leclerc startet von der Pole, bei der Scuderia wundert man sich über die Mercedes-Strategie.

Gibt es den vierten Sieg in Folge von Ferrari? Nach dem Qualifying in Sotschi deutet zumindest einiges darauf hin. Denn Charles Leclerc geht bereits zum vierten Mal in Folge von der Pole ins Rennen. (Formel 1: Rennen in Sotschi ab 13.10 Uhr im LIVETICKER)

Für seinen Teamkollegen Sebastian Vettel reichte es zwar nur für Startplatz drei, doch dank der überlegenden Topspeed ist ein Überholmanöver gegen Lewis Hamilton nach dem Start alles andere als unwahrscheinlich. Zumal beide Mercedes-Piloten mit härteren Reifen als die Ferrari losfahren. (DATENCENTER: Ergebnis des Qualifyings aus Sotschi)

Eine Entscheidung, die bei Ferrari für Verwunderung sorgte: "Das hat uns überrascht. Das hatten wir nicht in Erwägung gezogen. Wir müssen verstehen, warum sie diese Wahl getroffen haben. Wir glauben, dass der Soft einen Grip-Vorteil am Start liefert. Denn der Start wird morgen der Schlüssel zum Erfolg sein", sagte Teamchef Mattia Binotto.

Anzeige

Vettel mit Befreiungsschlag in Singapur

Spannend dürfte erneut auch der teaminterne Kampf bei Ferrari werden. Am vergangenen Sonntag hatte Vettel in Singapur den vermeintlichen Befreiungsschlag in einer bis dahin völlig verkorksten Saison gelandet und nach 392 Tagen endlich wieder gewonnen.

Dabei profitierte er allerdings auch von einer besseren Boxenstrategie als bei Leclerc, der seinen Ärger darüber noch während des Rennens über den Teamfunk Luft gemacht hatte. Ein ähnliches Szenario ist daher in Sotschi nicht zu erwarten.

Jetzt aktuelle Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Mercedes setzt dagegen all seine Hoffnung auf die Rennpace und den möglichen Reifenvorteil gegen Ende des Rennens. Doch der enorm große Vorteil der Scuderia auf der Geraden bereitet den Silberpfeilen Kopfzerbrechen. Laut Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff ist Ferrari auf den Geraden "sieben, acht Zehntel schneller".

Hamilton führt WM deutlich an

Sechs Rennen vor Saisonende beträgt Hamiltons Vorsprung allerdings immer noch beruhigende 96 Punkte auf einen Nicht-Mercedes-Fahrer - und auch der Rückstand von Teamkollege Valtteri Bottas beträgt stolze 65 Punkte. (SERVICE: Fahrerwertung)

Meistgelesene Artikel

Leclerc liegt mit 200 Punkten aktuell punktgleich mit Verstappen auf dem dritten Platz. Lediglich sechs Punkte dahinter folgt der viermalige Weltmeister Vettel, der sich mit einem Sieg auf Rang drei verbessern könnte.

So können Sie das F1-Rennen in Sotschi LIVE verfolgen:

TV: RTL, Sky
Stream: Skygo
Liveticker: Sport1.de und SPORT1 App

Nächste Artikel
previous article imagenext article image