vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton ist siebenmaliger Formel-1-Weltmeister
Lewis Hamilton ist siebenmaliger Formel-1-Weltmeister © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Lewis Hamilton springt Naomi Osaka in Bezug auf die Medienarbeit zur Seite. Der Formel-1-Star macht sich vor allem um den Nachwuchs im Sport Sorgen.

Formel-1-Rekordweltmeister Lewis Hamilton wünscht sich mehr Hilfe und weniger Druck für junge Profisportler im Umgang mit der Öffentlichkeit. (Alle Rennen der Formel 1 im LIVETICKER)

Der Mercedes-Pilot reagierte damit auf den Fall von Tennisstar Naomi Osaka. "Wenn du jung bist und plötzlich im Rampenlicht stehst, ist das eine schwere Last", sagte der 36-Jährige: "Und die meisten von uns sind darauf nicht vorbereitet."

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1 

Anzeige

Als er im Jahr 2007 in die Formel 1 gekommen sei, "wurde ich einfach vor die Kamera gestellt. Ich wurde nie angeleitet, worauf ich achten musste und wie ich da am besten durchkomme. Ich habe durch Fehler gelernt, und das ist unglaublich nervenaufreibend."

Er wisse, dass es den jungen Sportlern heute genauso gehe, "und ich weiß nicht, ob es das Beste für sie ist. Wir sollten mehr unterstützen, es sollte kein Druck entstehen."

Meistgelesene Artikel

Hamilton kann Osaka verstehen

So habe Osaka (23) sich nicht wohl gefühlt und sich um ihre mentale Gesundheit gesorgt, "und die Gegenreaktion war unmöglich." Osaka hatte bei den laufenden French Open erklärt, nicht an den Pressekonferenzen teilzunehmen und dies zunächst noch recht vage mit häufig fehlender Rücksicht auf die psychische Verfassung von Athleten begründet. (Rennkalender der Formel 1 2021)

Als sie dann tatsächlich nicht erschien, verhängten die Veranstalter eine Strafe in Höhe von 15.000 US-Dollar. Osaka zog sich daraufhin am Montag vom Turnier zurück und teilte in einem Statement mit, seit den US Open 2018 immer wieder unter Depressionen zu leiden.

Einen Tag später kündigten die vier Grand-Slam-Turniere "sinnvolle Verbesserungen" an, um ähnliche Vorfälle künftig zu verhindern. Daran solle "mit den Spielern, der Tour, den Medien und der breiteren Tennis-Gemeinschaft" gearbeitet werden.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image