vergrößernverkleinern
Ott Tänak bestimmt bisher bei der Rallye Chile das Geschehen
Ott Tänak bestimmt bisher bei der Rallye Chile das Geschehen © LAT
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Ott Tänak liegt nach fünf Wertungsprüfungen der Rallye Chile klar in Führung - Thierry Neuville hadert mit einer Entscheidung der Rennleitung

Bei der Premiere der Rallye Chile, sechster Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2019, liegt Ott Tänak (Toyota) nach fünf von 16 Wertungsprüfungen (WP) klar in Führung. Nach einer Bestzeit am Vormittag setzte sich der Este bei den beiden WP mit zwei weiteren Bestzeiten am Nachmittag deutlich von seinen Verfolgern ab.

Sein Vorsprung auf Sebastien Ogier (Citroen) beträgt aktuell 23,1 Sekunden. Dritter ist Jari-Matti Latvala (Toyota, +29,4 Sekunden), der bei der fünften WP bis zur letzten Zwischenzeit vor Tänak lag, im Ziel aber 5,8 Sekunden auf ihn verlor und mit sich selbst hart ins Gericht ging.

Anzeige

"Ich bin so ein Trottel. Ich lag während der gesamten Prüfung vorne und habe das Auto dann in einer Abzweigung abgewürgt. Das ist unglaublich, wie kann man nur so dumm sein", ärgerte sich der Finne.

Frust bei Neuville nach Unterbrechung der Prüfung

Sauer war auch Thierry Neuville (Hyundai), der mit 31,8 Sekunden Rückstand auf Tänak auf Rang vier liegt. Bei der zweiten WP, dem ersten Durchgang der 30,72 Kilometer langen Königsprüfung "El Puma", war es zu einer Kontroverse gekommen. Kurz nachdem der Belgier als erster Fahrer in die Prüfung gestartet war, wurde diese mit der roten Flagge unterbrochen.

Nach Informationen aus dem Kreis der Organisatoren aus folgendem Grund: Die Strecke war noch nicht freigegeben, aber dennoch wurde Neuville vom Sportwart am Start pünktlich auf die Strecke geschickt. Da die Rennleitung fürchtete, Neuville könne das noch in der Prüfung fahrende Vorausfahrzeug einholen, wurde die rote Flagge gezeigt.

"Wenn das so ist, dann ist das ein Sicherheitsproblem und man muss abbrechen", sagt Neuville zu 'Motorsport-Total.com'. Aber dann muss man mir auch die richtige Zeit geben", so der Belgier, der von der Rennleitung mit 6,6 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit von Tänak gewertet wurde.

Kurze Zuschauerprüfung zum Abschluss des Freitags

"Ich habe bei der ersten WP sieben Zehntelsekunden auf Tänak verloren und bei der dritten sieben Zehntel auf ein aufgeholt. Also sind wir gleich schnell. Und dann verliere ich 6,6 Sekunden?", wundert sich der Belgier. "Das verstehe ich nicht, denn bei der ersten Zwischenzeit in WP 2 war ich 1,3 Sekunden schneller."

Fünfter ist nach fünf WP Kris Meeke (Toyota, +47,4), gefolgt von Sebastien Loeb (Hyundai, +51,6), Elfyn Evans (Ford, +1:01,3 Minuten), Teemu Suninen (Ford, +2:06,7), Andreas Mikkelsen (Hyundai, +2:07,9) und Esapekka Lappi (Citroen, +2:17,6).

Zum Abschluss des ersten Tages der Rallye Chile wird am Abend (Ortszeit) noch eine 2,2 Kilometer kurze Zuschauerprüfung in Concepcion gefahren. Am Samstag erwarten die Crews zwei Schleifen von drei WP über eine Gesamtdistanz von 121,16 Kilometer.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image