Anzeige
Home>Darts>

Darts: Favoritensterben! MvG, Clayton, Price und Wright scheitern bei Dutch Masters

Darts>

Darts: Favoritensterben! MvG, Clayton, Price und Wright scheitern bei Dutch Masters

Anzeige
Anzeige

Favoritensterben bei Oranje-Spektakel

Favoritensterben bei Oranje-Spektakel

In der ersten Runde des Viaplay Dutch Darts Masters sind zahlreiche Favoriten überraschend gescheitert. Das gilt auch für Michael van Gerwen, der sein Comeback gefeiert hat.
Michael van Gerwen gewinnt die Premier League of Darts im Finale gegen Joe Cullen mit 11:10. Für den Niederländer ist es der sechste Premier League Titel seiner Karriere.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Große Überraschung auf der World Series in Amsterdam!

Beim Viaplay Dutch Darts Masters ist es in der ersten Runde zum großen Favoritensterben gekommen. (NEWS: Alles Wichtige zum Darts)

Besonders bitter war das Aus von Michael van Gerwen, der sein Comeback nach seiner Operation am Handgelenk feierte. In seinem Duell gegen Landsmann Danny Noppert verlor er im Best-of-11-Legs-Format mit 4:6.

  • „Checkout - Der Darts-Podcast powered by SPORT1″ - bei SPORT1, Spotify, Apple Podcast und überall, wo es Podcasts gibt

Dabei boten die beiden Darts der Extraklasse. Nach den ersten fünf Legs wiesen sie einen Drei-Dart-Average von über 110 Punkten auf. Noppert gelang sechsmal das Maximum von 180 Zählern, was MvG nur einmal schaffte. Am Ende war der Underdog aber der leicht bessere Spieler.

Clayton, Price und Co. scheiden aus

Ebenfalls früh ausgeschieden ist das walisische Duo Jonny Clayton und Gerwyn Price, das zuletzt beim World Cup of Darts im Finale gegen Australien verloren hatte.

Clayton kassierte im ersten Spiel des Abends eine knappe 5:6-Niederlage gegen den Lokalmatadoren Jermaine Wattimena.

Genauso spannend war das Duell zwischen Price und Vincent van der Voort. Am Ende setzte sich der Niederländer mit 6:5 durch, da der Weltranglistenzweite nur fünf seiner 15 Versuche aufs Doppel traf. (PDC Order of Merit: Aktuelle Weltrangliste im Darts)

Für eine weitere Überraschung sorgte Dirk van Duijvenbode. Er bezwang mit 6:3 Peter Wright. Dabei taten sich beide Spieler schwer beim Checkout, aber am Ende bewies der Niederländer die besseren Nerven.

Sherrock ohne Chance

Van Duijvenbode trifft nun auf Landsmann Martijn Kleermaker. Dieser warf mit Michael Smith den nächsten Favoriten raus. Mit einer starken Checkout-Quote von 75 Prozent siegte er mit 6:4 gegen den Engländer.

Eine krachende Niederlage musste Fallon Sherrock hinnehmen. Sie spielte nur einen Average von knapp 74 Punkten und verlor so mit 1:6 gegen Maik Kuivenhoven, der nun auf James Wade trifft.

„The Machine“ siegte mit 6:2 gegen Jeffrey de Zwaan und ist neben Dimitri Van den Bergh, der sein Match gegen Ron Meulenkamp ebenfalls mit 6:2 gewann, der einzige gesetzte Spieler, der noch im Turnier ist. Die beiden sind von acht verbliebenen Spielern auch die einzigen Nicht-Niederländer bei der Oranje-Party in Amsterdam.