Anzeige

Wie im Märchen: Team Spirit gewinnt The International 10!

Wie im Märchen: Team Spirit gewinnt The International 10!

Im Finale der innoffiziellen Dota-2-Weltmeisterschaft standen sich PSG.LGD und Team Spirit gegenüber. Nach fünf intensiven Spielen durfte das CIS-Team jubeln.
Team Spirit sind die Gewinner der The International 10
Team Spirit sind die Gewinner der The International 10
© Twitter: The International
. SPORT1
. SPORT1
von Robin Ahlert

Die zehnte Ausgabe des wohl momentan größten eSports-Turniers unserer Zeit fand am Wochenende seinen Höhepunkt. Im Finale des The International 10 (T.I.10) standen sich vergangenen Sonntag nach zehn Tagen intensivstem Dota-2-Gameplays mit PSG.LGD und Team Spirit die zwei letzten verbleibenden Teams gegenüber.

Dabei konnte die Rollenverteilung nicht klarer sein. Während PSG.LGD das ganze Turnier dominierte, seine Gruppe gewann und anschließend mit nur einer Niederlage durch das Winner Bracket marschierte, entschied sich Team Spirit für den ganz harten Weg. Das CIS-Team kam als Vierter aus der Gruppenphase, fing sich just im ersten Spiel der Playoffs eine 1:2-Niederlage gegen Invictus Gaming ein, nur um dann einen der grandiosesten T.I.-Runs zu starten, den die Dota-Welt bisher gesehen hat.

Der T.I. 10 Miracle Run

Auf dem Weg ins Finale wurden nacheinander Fnatic, OG, Virtus.pro, Invictus Gaming und zu guter Letzt auch Team Secret aus dem Weg geräumt. PSG.LGD konnte demnach der letzte Spielverderber sein, der zwischen Team Spirit und der Komplettierung eines absoluten Dota-2-Märchens stand.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Tatsächlich sah anfangs alles danach aus, als hätte auch PSG.LGD dem Rausch, in den sich Team Spirit über das Turnier hineingespielt hat, nichts entgegen zu setzen. Die ersten beiden Spiele der Best-of-five-Serie gingen teilweise sehr klar an das Team aus der osteuropäischen Region.

Mit dem Rücken zur Wand besann sich der chinesische Vertreter des französischen Hauptstadtclubs aber auf seine Stärken, schüttelte sich und schaffte es Game 3 sowie 4 auf der Habenseite zu verbuchen. Entsprechend schien es nach dem vierten Spiel dann so, als würde das Momentum nun klar bei PSG.LGD liegen. Schließlich hatte die vor dem Turnier als einer der Favoriten deklarierte Mannschaft nicht nur zwei Team-Spirit-Matchbälle abgewehrt, sondern den Gegner in Spiel 4 mit einem Sieg nach knapp 25 Minuten von der Map gestompt.

18.208.300 Mio. US-Dollar für ein Spiel

So kam es zum finalen Showdown. Mehr oder weniger ein Best-of-one-Spiel um die Aegis-Trophäe und um - nicht zu vergessen - schlappe 18.208.300 Millionen US-Dollar für das Gewinner-Team. Es war somit nicht verwunderlich, dass die einzelnen Spieler in einem solchen entscheidenden Game allesamt auf Comfort-Picks gingen. Mit dem besseren Ausgang für den Underdog.

Zwar startete PSG.LGD besser in das Spiel, doch gerade als alles danach aussah, als würde sich das chinesische Team ein kleinen, stetigen Goldlead aufbauen, kam dieser eine Teamfight, der das ganze Game kippen ließ. Im Anschluss daran schaffte es Team Spirit vor allem in Form von Magomed „Collapse“ Khalilov einfache, schnelle Picks zu bekommen, bevor PSG.LGD wirklich reagieren konnten. Ab dort war es das klassische Snowball-Spiel, bei dem sich Team Spirit immer weiter vom Gegner wegarbeitete und am Ende das Game - und damit auch das T.I. 10 - gewann.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Team Spirit ist damit das erste CIS-Team nach Natus Vincere im T.I. 1, das die osteuropäische Region nach zehn Jahren wieder vom Dota-2-Olymp grüßen lässt.

MEHR DAZU