Anzeige

Deutschlands begehrtester Stürmer

Deutschlands begehrtester Stürmer

Karim Adeyemi ist zur Zeit wohl Deutschlands gefragtester Stürmer. Ein Abgang von RB Salzburg scheint so gut wie sicher. SPORT1 kennt Adeyemis Transfer-Plan
Karim Adeyemi spielte sich mit der U21 in den Fokus der Topklubs. Mit seiner Leistung bei RB Salzburg ist der 19-Jährige zur Zeit wohl Deutschlands gefragtester Stürmer. Ein Abgang scheint so gut wie sicher.
Florian Plettenberg
Patrick Berger
von Patrick Berger, Florian Plettenberg
05.10.2021 | 21:38 Uhr

Er fühlte sich sichtlich wohl in der elitären DFB-Runde.

Beim Kurzpassspiel am Dienstagvormittag im Hamburger Volkspark machte Karim Adeyemi die Übungen mit gestandenen Nationalspielern wie Kai Havertz, Serge Gnabry oder Thilo Kehrer. Und der erst 19 Jahre alte Stürmer witzelte wie ein alter Hase mit den erfahreneren Kollegen.

Das liegt sicher auch daran, dass Adeyemi mit viel Selbstvertrauen aus Österreich zur Nationalmannschaft gereist war.

Vergangene Woche führte der 19 Jahre alte Stürmer RB Salzburg nämlich mit zwei Elfmetertoren zum 2:1-Sieg in der Champions League gegen OSC Lille, zudem traf er beim 3:1-Sieg in der österreichischen Bundesliga gegen den Linzer ASK. In 16 Pflichtspielen erzielte der Angreifer schon elf Tore und gab zwei Torvorlagen.

Sein Klub-Trainer Matthias Jaissle schwärmt: „Karim hat nahezu alles, was ein Stürmer braucht. Er hat eine brutale Qualität mit seiner Schnelligkeit.“

Bayern und BVB haben Adeyemi auf dem Zettel

Adeyemi ist aktuell der wohl begehrteste deutsche Stürmer. Entsprechende Sky-Berichte, wonach die drei großen deutschen Top-Klubs Bayern München, Borussia Dortmund und RB Leipzig am Stürmer-Talent interessiert sind, kann SPORT1 bestätigen. (NEWS: Alles Wichtige zur WM-Qualifikation).

Mit Adeyemis Beratern sprachen die Klubvertreter sogar schon über konkrete Zahlen. Ein Abschied aus Salzburg im Sommer 2022 ist demnach so gut wie sicher.

Karim Adeyemi traf für Salzburg gegen Lille
Karim Adeyemi traf für Salzburg gegen Lille

Top-Klubs jagen ihn: Diesen Plan hat DFB-Juwel Adeyemi

Der junge Angreifer (2002er Jahrgang), der sich zwischen 2009 und 2011 in der Bayern-Jugend nicht durchsetzen konnte, ist nach dann vier Jahren in Österreich bereit für den nächsten Schritt – und dieser soll Bundesliga heißen.

Adeyemi präferiert einen Wechsel in die Heimat. Der gebürtige Münchner, der bei der SpVgg. Unterhaching ausgebildet wurde, sieht die Bundesliga als perfekten Zwischenschritt für einen späteren Transfer in eine europäische Top-Liga.

BVB-Coach Rose ist ein Adeyemi-Fan

Neben Bayern und Leipzig beschäftigt sich auch der BVB intensiv mit Adeyemi. Die beiden Borussen-Manager Michael Zorc und Sebastian Kehl tauschten sich bereits mit der Spielerseite aus. Dortmunds neuer Trainer Marco Rose ist ein Fan des dribbelstarken Stürmers und sieht ihn sowohl im 4-2-3-1-System auf den Flügeln als auch im 4-4-2 in der Spitze bestens aufgehoben.

Klar ist: Als potenzieller Nachfolger von Erling Haaland, der den BVB im Sommer wohl verlassen wird, wird Adeyemi klubintern nicht gesehen. Zu unterschiedlich sind die beiden Spielertypen. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der WM-Qualifikation)

Auch Liverpool zeigt Interesse an Adeyemi

Bei aller Tendenz zur Bundesliga könnte es Adeyemi aber auch nach England ziehen. Nach SPORT1-Informationen zeigt auch der FC Liverpool Interesse am Stürmer.

Adeyemi und seine Berater wollen bis Winter eine Entscheidung getroffen haben. Eine Ausstiegsklausel hat der Deutsch-Nigerianer in seinem bis 2024 laufenden Vertrag nicht. Für eine Ablöse von 30 bis 35 Millionen Euro würde RB Salzburg sein Juwel ziehen lassen.

Noch in diesem Sommer bissen sich etliche Klubs die Zähne an RB aus. Die beiden Mailänder Vereine Inter und AC waren stark an Adeyemi interessiert, der VfL Wolfsburg unterbreitete den Österreichern sogar ein konkretes Angebot über 15 Millionen Euro - doch RB lehnte ab!

Beim DFB will Adeyemi seine gute Form in diesen Tagen bestätigen und weiterhin für Furore sorgen. Möglich, dass ihn Neu-Bundestrainer Hansi Flick schon am Freitag im WM-Qualispiel gegen Rumänien einsetzt. (WM-Qualifikation: Deutschland - Rumänien am Freitag ab 20.45 Uhr im LIVETICKER).

Übrigens: Für Adeyemi ist das Rumänien-Spiel ein besonderes: Mutter Alexandra ist Rumänin, Karims Oma lebt noch im Balkanstaat.

Alles zur WM-Qualifikation auf SPORT1.de