Anzeige
Home>Fußball>

AS Roma: Wijnaldum-Wechsel kurz vor Abschluss

Fußball>

AS Roma: Wijnaldum-Wechsel kurz vor Abschluss

Anzeige
Anzeige

Nächsten Topstar zieht es nach Rom

Nächsten Topstar zieht es nach Rom

Der Wechsel von Georginio Wijnaldum von Paris Saint-Germain zur AS Roma steht offenbar kurz bevor. Der Niederländer wird schon in Rom erwartet.
Nach dem Wechsel von Juventus Turin zur AS Rom wurde Paulo Dybala vorgestellt. Für die Vorstellung des Offensiv-Stars wurde an nichts gespart und sorgte damit für Gänsehaut.
Lili Engels
Lili Engels

Die Roma rüstet weiter auf: Nach Paulo Dybala wechselt wohl auch Georginio Wijnaldum in die italienische Hauptstadt.

Wie der Transferexperte Fabrizio Romano berichtet haben Wijnaldums aktueller Klub Paris Saint-Germain und die Roma in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch eine Einigung erzielt. Der 31-Jährige wird für ein Jahr auf Leihbasis mit anschließender Kaufoption nach Rom wechseln.

An dem Nettogehalt in Höhe von 7 Millionen Euro werden die Franzosen sich weiterhin beteiligen.

Ein Schritt zur Unterschrift fehlt allerdings noch: Wijnaldum muss wohl auf einige persönliche Boni verzichten.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN


Da sein Wechselwunsch aber groß sei, werde er das wohl tun, sodass der Deal noch am Mittwoch über die Bühne gehen könne. Das berichtet die Gazetta dello Sport.

Wijnaldum war erst vor einem Jahr ablösefrei vom FC Liverpool zum französischen Top-Klub gewechselt. Seinen Vertrag bei den Reds wollte er nicht verlängern, obwohl er in Klopps Team zu den absoluten Leistungsträgern gehörte.

Den hohen Erwartungen bei Paris konnte er in der abgelaufenen Saison allerdings nicht gerecht werden. Der Mittelfeldspieler spielte nur selten von Anfang an, musste teilweise auf der Tribüne Platz nehmen.