Anzeige
Home>Fußball>

DFB-Team: Watzke nennt zu Völler als neuer Sportchef kuriose Erklärung

Fußball>

DFB-Team: Watzke nennt zu Völler als neuer Sportchef kuriose Erklärung

Anzeige
Anzeige

Watzke erklärt Völler-Deal kurios

DFB-Vize Watzke erklärt, wieso Rudi Völler der geeig­nete Mann für den Job als Sport­di­rektor ist - mit verblüffenden Worten.
Der DFB sucht einen Weg in die Zukunft und findet einen Mann aus der Vergangenheit. Rudi Völler wird Direktor für die Nationalmannschaft. Und Hans-Joachim Watzke erklärt, wie es dazu kam.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Bei der Vorstellung von Rudi Völler als neuer Sportchef des Deutschen Fußball-Bunds hatte auch Hans-Joachim Watzke seinen großen Auftritt.

Der DFB-Vizepräsident nannte den früheren Teamchef als „die ideale Besetzung für diese Position“ und lobte den Nachfolger für DFB-Direktor Oliver Bierhoff.

Mehr noch als das: Watzke verblüffte nicht zuletzt mit Aussagen, wie der Verband überhaupt auf den 62-Jährigen gekommen war. (HINTERGRUND: Völler legt Finger in die Wunde)

Watzke über Völler: „Dann war der Stein im Wasser“

„Wir haben zusammengesessen in der Task Force und dann habe ich spontan gesagt: ‚Rudi, das wäre doch was für dich‘. Wir sind ja eher Bauchmenschen und dann war der Stein im Wasser“, sagte Watzke über den Findungsprozess.

Und fügte an: „Wir haben dann tiefgehende Gespräche geführt, was sich rein sportlich ändern muss. Irgendwann hat Rudi gesagt, „wenn ihr das alle befürwortet, bin ich bereit“. Das war eigentlich ganz unaufgeregt. Eine gewisse Konfliktfähigkeit gehört auch dazu. Auch wenn es mal einen Konflikt mit Rudi Völler gab, hat niemand gesagt, er wäre unfair behandelt worden. Rudi hat eine Eigenschaft, Leute zusammenzuführen. Er hat etwas Verbindendes.“

Dass Watzke und Völler in der Vergangenheit durchaus mal Meinungsverschieden hatten, kommentierte der auch als Geschäftsführer von Borussia Dortmund tätige Routinier so: „Rudi und ich kennen uns sehr lange. Am Anfang haben wir uns öfter mal gestritten, aber immer mehr zueinander gefunden, bis es eine Freundschaft und ein Vertrauensverhältnis geworden ist. Es war eigentlich klar von dem Moment an, als er bereit stand, dass wir alle ein sehr gutes Gefühl haben.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN