Anzeige

FCB: Süle freigetestet - wer noch wie lange fehlt

FCB: Süle freigetestet - wer noch wie lange fehlt

Der FC Bayern muss aktuell auf zahlreiche Leistungsträger in Quarantäne verzichten. SPORT1 klärt auf, wann mit einer Rückkehr der FCB-Stars zu rechnen ist.
Joshua Kimmich fehlte bei der Niederlage gegen den FC Augsburg, weil er erneut in Quarantäne musste. Julian Nagelsmann war über das Fehlen seines Leader natürlich gar nicht begeistert.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Die Personalsorgen beim FC Bayern werden immer größer.

Neben Joshua Kimmich, der sich seit Freitag erneut in Quarantäne befindet, muss der Rekordmeister aktuell auch auf Serge Gnabry, Jamal Musiala, Eric Maxim Choupo-Moting und Michael Cuisance verzichten, die ebenfalls Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Zudem fehlen dem FCB weiterhin die positiv auf Corona getesteten Niklas Süle und Josip Stanisic.

Trainer Julian Nagelsmann wartet sehnsüchtig auf die Rückkehr der zahlreichen Leistungsträger. SPORT1 klärt auf, wann Kimmich, Gnabry & Co. wieder auf dem Feld stehen könnten.

Kimmich kann sich Ende der Woche freitesten lassen

Am vergangenen Freitag musste sich Kimmich bereits zum zweiten Mal in Quarantäne begeben, da er im privaten Umfeld Kontakt zu einer Corona-Verdachtsperson hatte.

Deren PCR-Test fiel positiv aus, weshalb der Bayern-Star erneut aus dem Verkehr gezogen werden musste.

Das bayrische Gesundheitsministerium schreibt für enge Kontaktpersonen grundsätzlich eine zehntägige häusliche Quarantäne vor. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Diese kann jedoch frühestens nach sieben Tagen beendet werden, sofern die Person symptomfrei bleibt und ein entsprechender PCR-oder Antigenschnelltest frühestens sieben Tage nach dem letzten Kontakt zu dem Infizierten negativ ausfällt.

Bedeutet: Sollten bei Kimmich in den sieben Tagen keine typischen Krankheitssymptome auftreten und der Corona-Test nach sieben Tagen negativ ausfallen, kann der 26-Jährige die Quarantäne planmäßig am kommenden Freitag (26.11) verlassen.

Rückkehr der Stars gegen den BVB?

Das Champions-League-Spiel gegen Dynamo Kiew und das nächste Ligaspiel gegen Arminia Bielefeld wird Kimmich damit verpassen. Gegen die Ostwestfalen wäre es ihm zwar am Samstagabend erlaubt mitzuwirken. Dass er das jedoch ohne jedes vorherige Mannscjaftstraining eingesetzt wird, ist sehr unwahrscheinlich. Im Kracher gegen den BVB könnte der Mittelfeldspieler dagegen wieder eine Rolle spielen.

Jene Sieben-Tage-Regel gilt auch für die ebenfalls mit einer infizierten Person in Kontakt gekommenen Musiala, Gnabry, Choupo-Moting und Cuisance.

Da sich das Bayern-Quartett am vergangenen Sonntag in Quarantäne begab, könnten sie unter entsprechenden Bedingungen am kommenden Sonntag aus der Quarantäne entlassen werden und damit ebenfalls gegen den BVB wieder zum Einsatz kommen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Süle hat sich freigetestet

Anders sieht die Situation bei den positiv auf Corona getesteten Niklas Süle und Josip Stanisic aus.

Süle habe sich am Montag freigetestet und werde Dienstag noch einmal untersucht, verriet Trainer Julian Nagelsmann auf der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel am Dienstag bei Dynamo Kiew.

Ob Süle bereits am Wochenende wieder im Kader steht, werde sich dann zeigen.

„Dann müssen wir gucken, wie er es verkraftet hat und wann er wieder ins Training einsteigt. Da gibt es keine genaue Prognose“, erklärte Nagelsmann schon am Wochendende auf der Pressekonferenz.

Da der kroatische Nationalspieler (genau wie Süle) geimpft ist, hat er theoretisch die Möglichkeit, die Isolation bereits nach sieben Tagen und damit am morgigen Dienstag zu verlassen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Voraussetzung dafür ist, dass er nach wie vor symptomfrei ist und ein entsprechender PCR-Test negativ ausfällt. Sollte einer dieser beiden Bedingungen nicht zutreffen, ist eine vorzeitige Beendigung der Isolation nicht möglich.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: