Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

VfB Stuttgart droht direkter Bundesliga-Abstieg! Alle Zahlen zu Klassenerhalt und Europapokal

Bundesliga>

VfB Stuttgart droht direkter Bundesliga-Abstieg! Alle Zahlen zu Klassenerhalt und Europapokal

Anzeige
Anzeige

So schlimm steht‘s um den VfB

So schlimm steht‘s um den VfB

Noch drei Spieltage in der Fußball-Bundesliga: Wer steigt am wahrscheinlichsten ab, wer hat noch Chancen auf die internationalen Plätze? SPORT1 gibt Antworten.
Das 0:2 im Kellerduell mit der Hertha war ein Nackenschlag für den abstiegsbedrohten VfB Stuttgart. Die Schwaben wirken, als hätten sie schon aufgegeben.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Die Bundesliga-Saison biegt in ihre ultimative Phase ein. Nur noch drei Spieltage sind zu absolvieren, einige Entscheidungen offen.

Nur der FC Bayern steht bislang vorzeitig als Meister fest, die SpVgg Greuther Fürth wiederum ist als erster Absteiger fix.

Andere Vereine kämpfen jedoch noch um den Klassenerhalt oder die Chance auf die Teilnahme am internationalen Geschäft.

SPORT1 gibt einen Überblick - und nennt unter Hilfe von Opta-Daten die wahrscheinlichsten Absteiger sowie Europapokal-Aspiranten.

Hertha BSC

Im Tabellenkeller hat Hertha BSC dank dem 2:0-Sieg gegen den direkten Konkurrenten VfB Stuttgart den 15. Tabellenplatz zu 90,4 Prozent sicher und damit den direkten Klassenerhalt so gut wie in der Tasche. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Lesen Sie auch

VfB Stuttgart

Beim VfB Stuttgart schaut die Welt nach der Niederlage ganz anders aus. Die Schwaben stehen momentan mit Rang 16 auf dem Relegationsplatz. Die Chance auf den direkten Klassenerhalt ist mit 2,6 Prozent nur noch gering, der Rückstand zu den Berlinern und damit einem Nichtabstiegsplatz beträgt vier Punkte.

Die Wahrscheinlichkeit, am Ende sogar auf einen Abstiegsplatz zu rutschen, ist mit 52,2 Prozent sogar noch größer, als auf dem Relegationsplatz die Saison zu beenden, weil am vorletzten Spieltag mit Bayern München noch der Branchenprimus und vorzeitige Meister wartet.

Arminia Bielefeld

Für Arminia Bielefeld ist nach der 1:3-Pleite von Samstag gegen den 1. FC Köln die Hoffnung auf Platz 15 und damit das rettende Ufer mit 6,8 Prozent sehr gering. Wahrscheinlicher ist da schon eher die Eroberung des Relegationsplatzes. Dies ist weiterhin noch zu 46 Prozent möglich. Die Wahrscheinlichkeit, die Saison als direkter Absteiger zu beenden ist mit 47,2 Prozent nur minimal größer. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

TSG Hoffenheim

Die Kraichgauer stehen derzeit auf Platz acht in der Tabelle und werden diesen wahrscheinlich auch zu 70,5 Prozent am Ende der Saison innehaben. Die Chancen, die Conference League zu erreichen, sind mit 5,4 Prozent wohl nur noch theoretischer Natur.

1. FC Köln

Der 1. FC Köln hingegen ist mit dem 3:1-Sieg weiterhin voll im Geschäft um die internationalen Plätze. Derzeit auf dem siebten Tabellenplatz stehend, haben sie noch eine 29,5-prozentige Chance auf die Playoffs der Conference League. Es könnte aber sogar auch noch einen Schritt weiter gehen: Mit 9,6 Prozent haben sie zumindest noch eine theoretische Möglichkeit, in der neuen Saison in der Europa League vertreten zu sein.

Union Berlin

Das wird Union Berlin mit aller Kraft verhindern wollen. Die Eisernen stehen nur einen Platz vor den Geißböcken auf Platz sechs in der Liga und wären damit derzeit für das internationale Geschäft qualifiziert. Doch es ist sogar noch mehr drin für die Berliner: Zu 24,1 Prozent können sie sich sogar noch auf den Europa-League-Platz schieben. Die Champions League ist mit einer Wahrscheinlichkeit von nur noch 4,0 Prozent aber eher kein Thema mehr. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

SC Freiburg

Der diesjährige Pokalfinalist steht mit 98,7 Prozent unter den ersten sieben Mannschaften und damit so gut wie sicher auf einem Europapokal-Platz. Dies unterstreicht die herausragende Saison der Breisgauer. Mit 47,8 Prozent ist zudem der fünfte Tabellenplatz und damit die Europa-League-Qualifikation äußert wahrscheinlich. Doch auch die Champions League ist für die Mannen von Christian Streich noch in Reichweite: Mit einer 11,2-prozentigen Wahrscheinlichkeit ist die Chance jedoch relativ gering.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: