Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

FC Bayern: Ibiza-Trip "war das Richtige" - Kroos verteidigt Urlaub der FCB-Stars

Bundesliga>

FC Bayern: Ibiza-Trip "war das Richtige" - Kroos verteidigt Urlaub der FCB-Stars

Anzeige
Anzeige

Kroos-Klartext zu Bayerns Ibiza-Trip

Kroos-Klartext zu Bayerns Ibiza-Trip

Eine Woche nach dem Gewinn der Meisterschale und der Niederlage gegen Mainz fliegen die Bayern-Stars nach Ibiza. Damit lösen sie einen großen Shitstorm aus. Im Podcast „Einfach mal Luppen“ springt Ex-Bayern-Profi Toni Kroos seinen ehemaligen Kollegen zur Seite.
Julian Nagelsmann äußert sich auf der Spieltags-Pressekonferenz zur Ibiza-Reise der Bayern-Profis und gibt auch Felix Magath nach dessen Kritik ein Stück weit Recht.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Dieser Ibiza-Ausflug sorgte für reichlich Ärger!

Doch der eigentliche Aufreger folgte danach: Direkt nach der Niederlage brach die gesammelte Mannschaft zu einem Zwei-Tages-Trip nach Ibiza auf. Das war zwar vorab mit den Klubbossen abgesprochen, kam in der Fußballwelt aber überhaupt nicht gut an. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

FC Bayern: Kritik von Magath und Matthäus

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus schimpfte: „Das passt gar nicht, vor allem nach so einem Spiel.“ Und auch Magath stellte bei Bild klar: „Ich würde so etwas auf jeden Fall nicht erlauben, so etwas käme mir nicht in den Sinn.“

Doch jetzt bekommen die Bayern prominente Unterstützung: Toni und Felix Kross haben sich in der neuesten Folge ihres Podcasts „Einfach mal Luppen“ auf die Seite der Bayern gestellt und die Spieler verteidigt. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Toni Kroos verteidigt Urlaub der Bayern-Stars

So fand Weltmeister Toni Kroos klare Worte zur Kritik an den Bayern-Stars.

Auch wenn er persönlich nicht der Typ für eine solche Reise sei, „finde ich es auch gut, dass sie das trotz dieser Niederlage in Mainz durchgezogen haben. Das zeigt zudem ganz gut, dass heutzutage Leute von außen, oder natürlich auch größtenteils Medien, denken, sie könnten mit der Berichterstattung erwachsenen Leuten vorschreiben, was sie an freien Tage zu tun haben oder eben nicht!“

Deswegen sei es genau richtig gewesen, darauf nicht zu hören, so der ehemalige Nationalspieler weiter. Und man dürfe nicht vergessen: „Sie hatten ein Ziel erreicht, sie hatten auch etwas zu feiern und haben von ihrem Arbeitgeber offiziell zwei Tage frei bekommen.“ (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Auch für seinen Bruder war die Entscheidung richtig. „Ich bin der Überzeugung, dass das genau das Richtige war, was sie machen konnten. Gerade weil es den FC Bayern betrifft, wird das Thema immer größer gemacht, als es ist“, erklärte Felix Kroos.

„Magath hat Öl ins Feuer gegossen“

Oft sei im Fußball keine Zeit, Erfolge zu genießen. Es sei ein gutes Zeichen, als Gruppe wegzufahren und die freien Tage zu nutzen. „Sie nutzen die zwei freien Tage zusammen, anstatt dass jeder allein sein Ding macht. Ich spreche da auch aus Erfahrung: Es hat keinen Einfluss darauf, wie du eine Woche später spielst, wenn du zwei Tage mal feierst“, ist sich Kroos sicher.

Zudem sei das Thema zu groß gemacht worden, findet der 31-Jährige, der deshalb auch Berlins Trainer eine Teilschuld gibt: „Und klar hat Felix Magath mit seiner Aussage auch noch Öl ins Feuer gegossen, auch ein bisschen aus Selbstinteresse.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: