Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Pep Guardiola schließt Bayern-Rückkehr aus - und spricht über Lewandowski-Abgang

Bundesliga>

Pep Guardiola schließt Bayern-Rückkehr aus - und spricht über Lewandowski-Abgang

Anzeige
Anzeige

Guardiola: Nie mehr Bayern

Guardiola: Nie mehr Bayern

Pep Guardiola wird gefragt, ob er eines Tages zum FC Bayern zurückkehren könnte. Außerdem erklärt der City-Coach, warum die Münchner auch ohne Robert Lewandowski noch stark aufgestellt sind.
Thomas Müller zeigt sich bei der USA-Reise einmal mehr als Spaßvogel. Der Bayern-Star lässt sich nach seinem Tor von den Fans in seiner typischen Art und Weise abfeiern.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Pep Guardiola zurück zum FC Bayern? Ausgeschlossen!

Drei Jahre lang war der spanische Erfolgstrainer beim deutschen Rekordmeister tätig - weitere werden definitiv nicht dazukommen. „Nein. Ich werde alt sein. Sie haben einen jungen Coach, sie haben eine hohe Ablöse für ihn bezahlt“, sagte Guardiola auf einer Pressekonferenz in Green Bay. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Der 51-Jährige trifft mit Manchester City in der Nacht von Samstag auf Sonntag in einem Testspiel auf die Bayern. Beide Teams befinden sich derzeit im Rahmen der Vorbereitung auf US-Tour. SPORT1 zeigt das Duell am Sonntag um 14 Uhr im Re-live in voller Länge.

Guardiola - dessen Vertrag bei City im nächsten Sommer ausläuft - kündigte an, zumindest als Zuschauer wieder nach München zurückkehren zu wollen: „Kathleen (Krüger, Teammanagerin der Bayern, Anm. d. Red.) wird mir zwei Tickets besorgen, damit ich mir die Spiele anschauen kann.“ (Bericht: Nagelsmann schwärmt von Pep Guardiola)

Guardiola über Lewandowski: Das Herz ist noch da

Der Ex-Profi sprach auch über den aktuellen Kader der Bayern - und die Bedeutung des Abgangs von Robert Lewandowski, den es zu seinem Ex-Klub FC Barcelona zog.

„Lewy ist ein wichtiger Spieler. Aber das Herz des Teams ist immer noch da: Manu, Jo, Thomas“, sagte der Trainer, der mit Bayern unter anderem dreimal Meister wurde. Er meinte die Führungsspieler Manuel Neuer, Joshua Kimmich und Thomas Müller, mit denen er einst schon zusammengearbeitet hatte.

Bayern habe zudem „außergewöhnliche Transfers“ getätigt. Was ihn aber offenbar nicht weiter verwundert. „Wenn Klubs wie Real, Barca oder Bayern rufen, wollen alle Spieler kommen.“ Womöglich mit Blick auf sein eigenes Team sagte er: „Andere Teams müssen mehr Geld ausgeben.“ (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Unter Guardiola investierte City bisher bereits über eine Milliarde Euro in neue Spieler.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Vor neun Jahren beginnt der erste Arbeitstag von Pep Guardiola beim FC Bayern München. Es entwickelt sich eine Erfolgsstory, die jedoch nicht mit dem krönenden Titel belohnt wird.
01:55
SPORT1 Bundesliga Classics: Pep Guardiola stellt sich beim FC Bayern München vor