Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Winterabgang? Frankfurt-Star Kamada wird deutlich

Bundesliga>

Winterabgang? Frankfurt-Star Kamada wird deutlich

Anzeige
Anzeige

Winter-Abgang? Kamada wird deutlich

Winter-Abgang? Kamada wird deutlich

Daichi Kamada hat bei Eintracht Frankfurt überragt. Verlässt er den Klub möglicherweise im Winter? Der Japaner äußert sich.
Eintracht Frankfurt und Mainz 05 trennen sich am Sonntagnachmittag unentschieden. Trotz Geniestreich kann Frankfurt nicht gewinnen.
Christopher Michel
Christopher Michel

Daichi Kamada erlebte in seiner insgesamt fünften Saison bei Eintracht Frankfurt sein stärkstes Halbjahr.

Zwölf Treffer in Pokal, Bundesliga und Champions League sind herausragend, dazu kommen vier Vorlagen. Am 26-Jährigen, der auch bei der Weltmeisterschaft in Katar mit Japan überzeugen will und als Sechser, Achter und Zehner performt, führt bei den Hessen kein Weg vorbei. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Kamada: „Will die Saison in Frankfurt zu Ende spielen“

Da sein Vertrag im kommenden Sommer ausläuft, schauen viele Klubs ganz genau hin. Borussia Dortmund – SPORT1 hatte exklusiv berichtet - beschäftigt sich bereits mit einem ablösefreien Transfer von Kamada. Wird er möglicherweise schon im Winter ein Kandidat? Ein sofortiger Abgang wäre für die Eintracht die allerletzte Chance, eine Ablöse zu erhalten.

Kamada wurde nach dem Duell in Mainz (1:1) allerdings deutlich und schob jeglichen Spekulationen einen Riegel vor. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

„Ich bleibe diese Saison in Frankfurt. Auch wenn es mit anderen Klubs Gespräche im Winter geben könnte, habe ich kein Interesse an einem sofortigen Abgang. Ich habe bereits beschlossen, dass ich mit diesem Trainer und diesem Team die Saison zu Ende spielen will“, stellte der Eintracht-Dirigent unter anderem zu SPORT1 klar.

Eintracht und Kamada sprechen über Vertragsverlängerung

Er betonte: „Ich bin bei meinen Wunschvereinen, zu denen ich wechseln würde, viel anspruchsvoller als Sie es denken. Es gibt schon seit zwei Jahren Gespräche und Kontakte mit großen Klubs.“

Auch mit den Hessen befindet sich Europapokalheld Kamada im Austausch: „Natürlich führen wir Gespräche über eine Vertragsverlängerung. Nach meinen erbrachten Leistungen ist das auch keine große Überraschung.“

Das Tauziehen um den 21-maligen Nationalspieler wird sich höchstwahrscheinlich noch in die Länge ziehen. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Kamada weiß um seine herausragende Entwicklung: „Ich habe schon vor der Saison gesagt, dass ich in der Bundesliga, Champions League und bei der WM in diesem Jahr zahlreiche Chancen habe, meinen Wert als Spieler unter Beweis zu stellen. Ich denke, dass mir das bislang gut gelungen ist und hoffe, dass mir das auch weiterhin so gelingt.“

Glasner: „Brauchen diese Qualität“

Sein Trainer wird diese Worte wohlwollend zur Kenntnis nehmen. Glasner forderte mit Blick auf das ab sofort geöffnete Winter-Transferfenster: „Das Wichtigste ist, dass wir keinen unserer Spieler abgeben. Wenn wir in drei Wettbewerben erfolgreich sein wollen, dann brauchen wir diese Qualität.“

Kamada jedenfalls hat dieses Türchen vorerst geschlossen. Ob ein unmoralisches Angebot zu einem Umdenken führen kann, ist nie vollumfänglich auszuschließen.

Sportvorstand Markus Krösche hat in der Vergangenheit jedoch schon bewiesen, dass er am Verhandlungstisch knallhart ist und der sportliche Erfolg an erster Stelle steht. Bei Kamada muss sich der Eintracht-Boss kurzfristig keine Gedanken machen.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Der 4. Dezember 1994 war für Jupp Hynckes ein neuer Höhepunkt eines Machtspiels zwischen Trainer und Spielern. Der Anfang des Endes von Hynckes als Trainer von Eintracht Frankfurt.
01:57
SPORT1 Bundesliga Classics: Jupp Heynckes Schlammschlacht bei der Eintracht