Anzeige
Home>Fußball>Champions League>

UEFA Super Cup: Ex-Frankfurter Jesús Vallejo von Real Madrid von Eintracht überrascht

Champions League>

UEFA Super Cup: Ex-Frankfurter Jesús Vallejo von Real Madrid von Eintracht überrascht

Anzeige
Anzeige

Real-Profi von Eintracht überrascht

Real-Profi von Eintracht überrascht

Nach dem Champions-League-Sieg mit Real Madrid könnte Jesús Vallejo im Finale um den Europäischen Supercup auf die alten Kollegen von Eintracht Frankfurt treffen. Mit Timothy Chandler pflegt der Abwehrmann bis heute noch Kontakt.
Marcelo wird Real Madrid im Sommer verlassen. Bei den Feierlichkeiten rund um den Champions-League-Sieg verabschiedet sich der Superstar von den Fans und wird gefeiert.
Christopher Michel
Christopher Michel
Kerry Hau
Kerry Hau

Jesús Vallejo und Eintracht Frankfurt haben in der Saison 2016/17 eine ganz besondere Beziehung aufgebaut. Der Spanier kam auf Leihbasis von Real Madrid und eroberte mit starken Leistungen die Fanherzen im Sturm. Den Pokalsieg verpassten die Hessen gegen Borussia Dortmund nur äußerst knapp (1:2).

Seitdem wurde der bis 2025 an die Königlichen gebundene Innenverteidiger in beinahe jeder Transferperiode mit dem Bundesligisten in Verbindung gebracht. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Jesús Vallejo: „Sehr gute Erinnerungen an meine Zeit in Frankfurt“

Vallejo jedenfalls hat seine Zeit bei der Eintracht nicht vergessen, wie er SPORT1 nach dem Sieg im Champions-League-Finale gegen den FC Liverpool (1:0) verriet: „Ich habe sehr gute Erinnerungen an meine Zeit in Frankfurt. Und es freut mich sehr für den Klub, die Mannschaft und die Fans, dass sie so weit gekommen sind und die Europa League gewonnen haben.“ (REPORT: Wie Glasner Eintracht erobert hat)

Eintracht Frankfurt krönt seine Saison mit dem Gewinn der Europa League. Das Saisonfazit der Verantwortlichen fällt trotzdem nüchtern aus.
02:51
Eintracht Frankfurt: Das überraschende Fazit nach dem Europa-League-Sieg

Dieser Erfolg der Hessen gegen die Glasgow Rangers (6:5 n.E.) führt zu einem spektakulären Endspiel im Europäischen Supercup zwischen Real und Eintracht. Am 10. August duellieren sich die beiden Mannschaften im Olympiastadion in Helsinki. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Champions League)

Unter Ancelotti spielt Vallejo keine Rolle

Letztmals begegneten sich die Traditionsklubs 1960 im Finale um den Europapokal der Landesmeister. 3:7 unterlag die tapfer kämpfende Eintracht vor 62 Jahren den Weltstars wie Alfredo Di Stéfano und Ferenc Puskás. Damals wie heute hat Real eine Wunderelf. Luka Modric, Toni Kroos oder Karim Benzema - den Frankfurtern wird im Süden Finnlands viel Qualität gegenüberstehen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

Vallejo freut sich auf ein mögliches Wiedersehen: „Mir war es im Vorfeld gar nicht so bewusst, dass wir auf die Eintracht treffen könnten. Das macht die Freude über den Champions-League-Sieg für mich natürlich umso größer.“

Ob er dabei mitwirken darf, ist allerdings fraglich. Unter Trainer Carlo Ancelotti kam der inzwischen 25-Jährige auf fünf Liga- und zwei Champions-League-Einsätze.

Kontakt zur Eintracht? „Vor allem mit Chandler“

Sein persönlicher Anspruch ist ein anderer, die europäische Leih-Tour sollte enden. Aber ob sich Vallejo diese spezielle Partie entgehen lassen will? Sein Draht zur Eintracht ist ungebrochen gut: „Ich habe noch viel Kontakt zu Mitarbeitern, zum Beispiel dem Übersetzer, und auch alten Teamkollegen, vor allem den Südamerikanern wie Marco Fabián.“

Doch auch zur aktuellen Mannschaft besteht noch ein Draht: „Vor allem mit Timothy Chandler, ein richtig guter Typ. Nachrichten haben wir jetzt noch nicht ausgetauscht, bis zum Supercup ist es ja noch ein bisschen hin. Aber sollte ich dabei sein, freue ich mich natürlich auf das Wiedersehen.“

Auch deshalb ist Urgestein Chandler so wichtig für die Eintracht: Er hält den Laden zusammen und kümmert sich um viele Spieler. Auch Vallejo profitierte davon.

Zukunft offen! Vallejo: „Schauen wir mal, wie es weitergeht“

Bevor sich der U21-Europameister von 2019 intensiver mit dem Aufeinandertreffen mit dem Ex-Klub befasst, wird er den Triumph mit den Königlichen genießen.

Er hatte zwar keine tragende Rolle, wie er selbstkritisch einräumte: „Es stimmt, dass ich in dieser Saison nicht so viel gespielt habe.“ Doch der Endspurt machte ihm Mut, „da habe ich einige Minuten bekommen, die mir sehr gutgetan haben“.

Ob Vallejo tatsächlich bleibt? „Jetzt schauen wir mal, wie es weitergeht.“ (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Alles zur Champions League bei SPORT1