Anzeige

Einzelkritik: Werner antwortet Kritikern

Einzelkritik: Werner antwortet Kritikern

Timo Werner gibt die perfekte Antwort auf seine Zweifler. Thomas Müller steuert zwei Torvorlagen zur WM-Qualifikation bei. Die Einzelkritik.
Er hat es mal wieder schwer: Nach seinem glücklosen Auftritt beim 2:1 gegen Rumänien sieht sich Timo Werner erneut Kritik ausgesetzt.
Patrick Berger
von Patrick Berger
11.10.2021 | 22:57 Uhr

Timo Werner hat die deutsche Nationalmannschaft beim 4:0-Sieg bei Nordmazedonien mit zwei Toren vorzeitig zur Weltmeisterschaft 2022 geschossen.

Der Stürmer des FC Chelsea erhöhte nach dem Führungstreffer seines Vereinskollegen Kai Havertz mit einem Doppelschlag auf 3:0. Auch Joker Jamal Musiala traf noch. (NEWS: Alles Wichtige zur WM-Qualifikation).

Das DFB-Team tat sich auf dem tiefen Boden in Skopje lange schwer, gewann am Ende aber sehr verdient. Die Einzelkritik von SPORT1. (DATEN: Tabellen der WM-Qualifikation)

MANUEL NEUER: Der Weltkeeper, der noch gegen Rumänien angeschlagen aussetzen musste, meldete sich für das fünfte Spiel unter Flick fit und hielt fehlerfrei. Nur einmal musste er ernsthaft eingreifen, als er bei einem Schuss von Elmas in der 26. Minute in die linke Ecke abtauchen musste. SPORT1-Note: 3

LUKAS KLOSTERMANN: Der Leipziger stand überraschend in der Startelf und bekam von Flick einen klaren Auftrag: Hinten rechts absichern. Das machte er und ließ nichts anbrennen. SPORT1-Note: 3

NIKLAS SÜLE: War in Skopje eine sichere Bank. Der Bayern-Koloss ließ hinten überhaupt nichts anbrennen, hatte seine Nebenleute – wie schon gegen Rumänien – im Griff und schaltete sich sogar offensiv ein. Schade, dass sein mutiger Vorstoß in der 29. Minute nicht belohnt wurde. SPORT1-Note: 2

Startelf-Debütant Raum überzeugt

THILO KEHRER: Der Paris-Star durfte nach dem Rüdiger-Ausfall auf seiner Lieblingsposition ran – und überzeugte. Anfangs ein wenig fahrig und mit ein paar Abspielfehlern, spielte sich der Ex-Schalker immer besser rein. Spielte ein paar gute Diagonalbälle auf die linke Seite und verteidigte nahezu fehlerfrei. SPORT1-Note: 2

DAVID RAUM: Überzeugte mit einem guten Startelf-Debüt. Flick brachte den Hoffeheimer, damit „auf links die Post abgeht“. War so! Der U21-Europameister verspürte einen großen Offensivdrang und schlug etliche gefährliche Flanken. Die Kollegen in der Box machten aber zu wenig draus – wie etwa Gnabry in der 30. Minute. SPORT1-Note: 2

JOSHUA KIMMICH: Als einziger Feldspieler lief er mit dem Trikot in der Hose auf. Zeigte sich gewohnt feurig und hatte gleich die erste Chance: Sein Kopfball wurde aber auf der Linie gerettet (1.). Unterband im Mittelfeld ein paar gute nordmazedonische Angriffe. SPORT1-Note: 2,5

LEON GORETZKA (bis 61.): Es war nicht sein Spiel. Der Bayern-Star hing in der Luft, ihm fehlte im Mittelfeld die Bindung zum Spiel. Musste gegen anfangs gut gestaffelte Nordmazedonier die Bälle oft im Stehen annehmen und konnte so kaum Fahrt aufnehmen. Große Fehler machte er allerdings nicht. SPORT1-Note: 4

Müller bereitet zwei Tore vor

Ab 61. FLORIAN WIRTZ: Kam rein und spielte zunächst ungewohnt fahrig. Das Mega-Talent leitete mit einem Fehlpass eine Top-Chance für die Nordmazedonier ein, die allerdings folgenlos blieb. Immerhin: Das 2:0 durch Werner leitete der Youngster bockstark ein. SPORT1-Note: 3

SERGE GNABRY (bis 74.): Der Bayern-Star spielte gut, doch blieb lange Zeit ohne Fortune. Er hatte einen gefährlichen Schlenzer (17.), einen guten Weitschuss (25.) und eine ordentliche Chance (30.). Oft kam sein letzter Pass nicht an den Mann – bis zur 50. Minute: Mit einem Weltklasse-Assist aus dem Mittelfeld auf Havertz hob der Techniker die gesamte gegnerische Abwehr aus und leitete den deutschen Sieg ein. SPORT1-Note: 2,5

Ab 74. JONAS HOFMANN: Der Gladbach-Star, den Flick zum offensiven Rechtsverteidiger umschult, durfte diesmal ein wenig durchatmen. Er kam für Gnabry und spielte solide. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der WM-Qualifikation)

THOMAS MÜLLER (bis 81.): Der Rumänien-Matchwinner rutschte für Reus in die Startelf – und löste mit zwei Assists das WM-Ticket. Das 1:0 legte der Routinier mit Ruhe und Überlegenheit auf den links mitlaufenden Havertz ab, beim 2:0 leitete er den Ball artistisch auf Werner weiter – stark! Eroberte sich sonst auch viele Bälle und gab lautstarke Kommandos. SPORT1-Note: 2

Ab 81. FLORIAN NEUHAUS: Der Gladbach-Profi, der aktuell in einem Tief steckt, durfte in der Schlussphase nochmal auflaufen. Kam aber zu spät für eine Benotung.

Werner antwortet Kritikern

KAI HAVERTZ (bis 61.): Erhielt den Vorzug vor Leroy Sané und war an einigen guten Offensivaktionen beteiligt. Der Champions-League-Final-Held finalisierte den Gnabry-Müller-Konter und erzielte eiskalt das wichtige 1:0. Erarbeitete sich zudem Fleißpunkte, indem er auch hinten ein paar Bälle erkämpfte, wie zum Beispiel bei seinem Ballgewinn in der 40. Minute. SPORT1-Note: 2

Ab 61. KARIM ADEYEMI: Der Noch-Salzburger, der unter anderem vom BVB und den Bayern gejagt wird, wurde für Havertz eingewechselt, konnte aber keine großen Akzente setzen. SPORT1-Note: 3

Im Stahlwerk Doppelpass diskutieren die Experten die Qualität von Timo Werner. Kann die Nationalmannschaft mit ihm als Mittelstürmer Weltmeister werden?
04:58
Hitzige Stürmer-Debatte: "Mit Werner werden wir nicht Weltmeister"

TIMO WERNER (bis 74.): Bekam wieder das Vertrauen von Flick ausgesprochen und war erneut lange glücklos. In der 26. Minute ließ er eine gute Chance aus, kurz vor der Pause knallte er das Leder aus aussichtsreicher Position an den linken Pfosten (45.). Steckte aber nicht auf und erzielte den erlösenden Doppelpack. In der 70. Minute machte er das vorentscheidende 2:0 (70.) und legte drei Minuten später mit dem sehenswerten 3:0-Kracher nach. Der Chelsea-Star hat damit die perfekte Antwort auf die jüngste Kritik gegeben. Stark! SPORT1-Note: 2

Ab 74. JAMAL MUSIALA: Kam, rannte und traf! Das Mega-Talent wurde in der Schlussphase gebracht und erzielte den Treffer zum 4:0-Endstand (84.). Sein erstes Länderspieltor im neunten Einsatz. Super! Für eine Benotung kam er aber zu spät.

Alles zur WM-Qualifikation auf SPORT1.de