Anzeige
Home>Fußball>Weltmeisterschaft 2022 Katar>

WM 2022: Belgien-Trikot - FIFA überrascht mit nächstem Verbot

Weltmeisterschaft 2022 Katar>

WM 2022: Belgien-Trikot - FIFA überrascht mit nächstem Verbot

Anzeige
Anzeige

FIFA überrascht mit nächstem Verbot

FIFA überrascht mit nächstem Verbot

Die Diskussionen um das Verbot der One-Love-Binde sind noch nicht verstummt, da spricht die FIFA bereits den nächsten Bann aus. Diesmal betrifft es ein Trikot.
Die FIFA kündigt an, das Tragen der One-Love-Binde sanktionieren zu wollen - und nicht nur das deutsche Team knickt ein. Bernd Neuendorf und Oliver Bierhoff beziehen Stellung.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Die Verbotsstrategie der FIFA bei der Weltmeisterschaft 2022 in Katar nimmt immer bizarrere Züge an.

Diesmal ist das Auswärtstrikot der Belgier dem Weltverband ein Dorn im Auge. Auf diesem prangt unter anderem das Wort „Love“ (“Liebe“) in Regenbogenfarben hinten auf dem Kragen. (NEWS: Alles Wichtige zur WM)

Belgien muss WM-Trikot ändern

„Das Wort Love muss verschwinden“, bestätigte Peter Bossaert, Geschäftsführer des belgischen Fußballverbands, gegenüber der Nieuwsblad. „Es ist traurig, aber die FIFA lässt uns keine andere Wahl. Der Rest der Ausrüstung bleibt unverändert.“

Laut der belgischen Tageszeitung sei das Trikot von Adidas vom weltberühmten Tomorrowland-Feuerwerk inspiriert. Es soll für Werte wie Vielfalt, Gleichberechtigung und Inklusion stehen.

Belgien: Zwei FIFA-Verbote an einem Tag

Damit sieht sich Belgien am Montag gleich zweimal einem FIFA-Verbot ausgesetzt. Bereits vor der Beanstandung des Auswärtstrikots hatte die FIFA die One-Love-Binde, mit der neben Belgien auch Deutschland, England, Wales, die Niederlande, Dänemark und die Schweiz auflaufen wollten, unter Androhung von sportlichen Sanktionen verhindert. (KOMMENTAR: Ein einziges Armutszeugnis)

Daraufhin hatten die sieben europäischen Nationen davon abgesehen, die One-Love-Binde als Zeichen für Menschenrechte zu tragen. DFB-Präsident Bernd Neuendorf verteidigte die Entscheidung. „Es handelt sich um eine Machtdemonstration der FIFA“, äußerte der DFB-Boss, der von einem „weiteren Tiefschlag“ sprach: „Die Drohung von sportlichen Konsequenzen war eindeutig. Wir stehen aber zu unseren Werten und werden die auch weiter während des Turniers vertreten.“ (NEWS: DFB-Boss: „Sind nicht eingeknickt“)

Bereits vor Turnierbeginn war Dänemark Opfer eines FIFA-Verbots geworden. Der Europameister von 1992 hatte geplant, im Training Trikots mit einem Slogan für Menschenrechte zu tragen. Der Fußball-Weltverband habe einen entsprechenden Antrag abgelehnt, bestätigte damals Verbandssprecher Jakob Höyer der Nachrichtenagentur AFP. Auf den Shirts sollte die Aufschrift „Menschenrechte für alle“ zu lesen sein.

Belgien startet am Mittwoch in das Turnier. Zum Auftakt in Gruppe F geht es für die „Roten Teufel“ gegen Kanada. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der WM)