Anzeige
Home>Fußball>Weltmeisterschaft 2022 Katar>

WM 2022: Protestbewegung im Iran - Kapitän lässt aufhorchen

Weltmeisterschaft 2022 Katar>

WM 2022: Protestbewegung im Iran - Kapitän lässt aufhorchen

Anzeige
Anzeige

Iran-Kapitän lässt aufhorchen

Iran-Kapitän lässt aufhorchen

Sportlich steht für die iranische Nationalmannschaft das Auftaktspiel gegen England auf dem Programm. Aber die Zustände im Heimatland lassen die Spieler auch in Katar nicht los - und bewegen Kapitän Ehsan Hajsafi zu emotionalen Worten.
Die WM in Katar wurde mit dem Spiel Katar gegen Ecuador offiziell eröffnet. Auffällig waren jedoch die zahlreichen Fans, die das Stadion bereits weit vor Abpfiff fluchtartig verlassen hatten.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Diese Worte lassen aufhorchen.

„Wir müssen akzeptieren, dass die Bedingungen in unserem Land nicht stimmen und unser Volk nicht glücklich ist“, fand Irans Kapitän Ehsan Hajsafi vor dem ersten Spiel gegen England (ab 14.00 Uhr im SPORT1-Liveticker) offene Worte für die Zustände in seinem Heimatland und betonte gegenüber den Reportern explizit, dass die Spieler hinter den Protesten stehen würden. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der WM)

Der 32-Jährige ging sogar noch einen Schritt weiter und wandte sich an die Hinterbliebenen der Opfer der Proteste. „Vor allem möchte ich allen Hinterbliebenen im Iran mein Beileid aussprechen“, stellte er direkt zu Beginn der Pressekonferenz fest. „Sie sollen wissen, dass wir bei ihnen sind, dass wir sie unterstützen und dass wir mit ihnen mitfühlen.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Zudem dürfen auch die Spieler der Nationalmannschaft die Augen vor der Realität nicht verschließen. „Wir können die Bedingungen nicht leugnen - die Bedingungen in meinem Land sind nicht gut und die Spieler wissen das auch“, sagte der seit 2021 für AEK Athen auflaufende Außenverteidiger.

Auf die Unterstützung seines Trainers kann sich der Mann aus Kaschan, der seit 2008 mehr als 100 Länderspiele für den Iran absolvierte, verlassen. Irans Nationalcoach Carlos Queiroz bestätigte, dass es den Spielern freistehen würde, zu protestieren. (NEWS: Alles Wichtige zur WM)

Unterstützung von ehemaligen Nationalspielern

Bereits in den Wochen zuvor hatten sich ehemalige iranische Nationalspieler auf Seiten der Demonstranten gestellt. Ali Karimi, spielte zwischen 2005 und 2007 für den FC Bayern München, nutzte die sozialen Medien, um seinen Unmut über die Situation im Iran kundzutun. „Hab keine Angst vor starken Frauen. Vielleicht kommt der Tag, an dem sie deine einzige Armee sind“, schrieb Asiens Fußballer des Jahres 2004 unter anderem auf Twitter.

Auch Ex-Bayern-Profi Ali Daei unterstützte die Proteste. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Rokna wurde deswegen der Pass des 53-Jährigen während seiner Rückkehr von Istanbul in den Iran eingezogen.