Home>Handball>Handball-EM>

Handball-EM: Deutschland kann heute ein unangenehmes Szenario abwenden

Handball-EM>

Handball-EM: Deutschland kann heute ein unangenehmes Szenario abwenden

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Heute steht ganz viel auf dem Spiel

Deutschland kann am Sonntag gegen Schweden die Bronzemedaille holen. Doch es steht mehr auf dem Spiel.
Die DHB-Auswahl scheidet nach großem Kampf gegen Dänemark zwar aus, noch gibt es aber ein großes Ziel. Platz 3, eine Medaille und auch die Olympia-Qualifikation soll gegen Schweden klar gemacht werden.
Robin Wigger
Robin Wigger

Es geht um den dritten Platz, es geht um eine Bronzemedaille. Bei einer Europameisterschaft, die zugleich ein Heim-Turnier ist. Es geht um einen positiven Abschluss nach fast drei Turnierwochen. Darum, sich nicht mit einem schlechten Gefühl und der dritten Niederlage in Folge von den Fans zu verabschieden. Und: Es geht um ein direktes Ticket zu den Olympischen Spielen in Paris.

{ "placeholderType": "MREC" }

„Eine Medaille im eigenen Land zu erreichen, das wäre für uns fantastisch. Ich glaube, das wäre mehr als wir oder irgendjemand anderes von uns erwartet hätte vor dem Turnier“, sagte Rune Dahmke bei einem Medientermin am Samstag in Köln vor dem Spiel um Platz 3 am Sonntag gegen Schweden (15.00 Uhr im LIVETICKER) zu SPORT1.

Wenn „du dann noch so ein nachhaltiges Ziel hintendrauf packst, mit der direkten Olympia-Qualifikation, mehr geht für uns nicht und mehr geht auch im Sport eigentlich nicht“, ergänzt Dahmke, der auch darauf verweist, dass sich das DHB-Team damit Unangenehmes ersparen würde: „So eine Olympia-Quali ist wirklich nicht ohne, wenn wir das übergehen könnten, wäre das fantastisch.“

Wolff: Medaille wichtiger als Olympia-Quali

Auch Andreas Wolff betonte: „Wir haben morgen ein sehr, sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt diese Medaille haben, um unser Turnier zu krönen.“

{ "placeholderType": "MREC" }

Dem Torhüter sei die Medaille „Stand heute“ sogar „absolut wichtiger“ als das direkte Olympia-Ticket, das dem deutschen Team mit einem Sieg gegen Schweden winkt. Es wäre die erste deutsche EM-Medaille seit dem Wintermärchen 2016.

„Die Chance auf die Olympia-Quali hätten wir noch über das Olympia-Quali-Turnier, aber ich möchte diese Medaille haben“, bekräftigte Wolff: „Wenn dann die direkte Qualifikation damit abfällt, dann nehme ich das natürlich auch mit Kusshand. Aber für mich ist es erstmal wichtig, diese Medaille gewinnen zu können.“

Nach dem Sieg des WM-Siebten Ägypten bei der Afrikameisterschaft würde Deutschland bei einem Quali-Turnier Mitte März auf Kroatien, Österreich und Algerien treffen.

„Zeit für uns, so eine Mannschaft wieder zu schlagen“

Weil die Finalisten Dänemark (als Weltmeister) und Frankreich (als Gastgeber) schon fix bei Olympia dabei sind, würde der EM-Dritte auch das direkte Ticket nach Paris lösen.

{ "placeholderType": "MREC" }

Jannik Kohlbacher sagte im ZDF: „Es will keiner den gleichen Fehler machen wie 2019, als wir nach einem verlorenen Halbfinale dann nur Vierter werden. Wir wollen uns unbedingt belohnen für ein Turnier, wo wir alles reingeworfen haben und natürlich die Olympia-Quali sichern.“

Mit Blick auf den schwedischen Gegner, Europameister von 2022, freute sich Wolff auf ein „intensives Match gegen eine absolute Weltklasse-Mannschaft“, so Wolff: „Und ich denke, es ist Zeit für uns, mal so eine Mannschaft wieder zu schlagen.“

Schweden hatte sein Halbfinale auf dramatische Weise nach Verlängerung gegen Olympiasieger Frankreich verloren (30:34). „Ich denke mal, dass sie das auch noch ein bisschen beschäftigen wird, aber das kann uns komplett egal sein“, sagte Wolff.

Medaille wäre „Riesending“ für Deutschland

„Wir müssen unbedingt mindestens die gleiche Leistung bringen wie gegen Dänemark“, sagte Alfred Gislason am Freitag in der Mixed Zone.

Wenn am Ende des Heimturniers eine Medaille herausspringe, wäre das „ein Riesending“ für seine Mannschaft, meinte der Trainer einen Tag später.

Zur Wahrheit gehört auch: Wenn Schweden Platz drei holt, hätte Deutschland mehr als die Hälfte der EM-Partien nicht gewonnen. Johannes Golla wollte sich aber mit dem Negativ-Szenario zum Turnierabschluss nicht beschäftigen.

„Ich fokussiere mich auf das, was wir gewinnen können. Mit dem Halbfinale haben wir uns schon einen Riesentraum erfüllt, wurden unglaublich unterstützt“, sagte der Kapitän in der ARD-Sportschau am Samstagabend: „Wir können auf das Geleistete stolz sein, aber jetzt noch eine Medaille holen.“

Es steht viel auf dem Spiel

Sebastian Heymann meinte bei SPORT1: „Das sind zwei große Ziele, die man mit einem Sieg erreichen kann. Vor allem geht es für uns darum, dass wir uns belohnen für das tolle Turnier, das wir gespielt haben und für die guten Leistungen, die wir gezeigt haben.“

Deutschland brauche gegen Schweden „dieselbe Einstellung (wie gegen Dänemark, Anm. d. Red.), dieselbe Abwehr und dann wie gesagt am Ende eine Riesen-Fight über 60 Minuten. Dann kann das für uns morgen extrem gut werden.“

Rune Dahmke im Gespräch mit SPORT1-Reporter Robin Wigger
Rune Dahmke im Gespräch mit SPORT1-Reporter Robin Wigger

Dahmke weiß: „Es geht um ganz, ganz viel für uns. Mehr Motivation kannst du dir nicht wünschen. Es war ein Riesenerfolg für uns, ins Halbfinale einzuziehen. Aber mit drei Niederlagen rauszugehen, das würde es schon ein bisschen trüben. Wir wollen auch den Zuschauern etwas zurückgeben. Das wird ein ganz wichtiges Spiel.“